Das StarTech Mini Thunderbolt 3 Dock im Test

Notebooks mit Thunderbolt 3 haben in den vergangenen Jahren deutlich an Verbreitung zugenommen.

Thunderbolt 3 Zubehör hingegen ist weiterhin recht exotisch, dabei ist Thunderbolt 3 ein sehr praktischer Standard. Beispielsweise erlaubt Euch Thunderbolt 3 es Euch zwei 4K Monitore gleichzeitig mit Eurem PC zu verbinden.

Hierfür benötigt es natürlich passende Adapter. Solch ein „Adapter“ ist das StarTech Mini Thunderbolt 3 Dock.

Im Gegensatz zu vielen anderen Thunderbolt 3 Docks ist die Version von StarTech auch auf einen portablen Einsatz ausgelegt.

Aber lohnt es sich für diesen Dock über 200€ zu zahlen? Finden wir dies im Test heraus!

An dieser Stelle vielen Dank an StarTech für das Ausleihen des Docks.

 

Das StarTech Mini Thunderbolt 3 Dock im Test

Wie der Name schon aussagt, handelt es sich beim StarTech Mini Thunderbolt 3 Dock um eine „mini“ Version.

Diese ist also nicht für X Geräte gleichzeitig gedacht, sondern soll nur eine schnelle und effiziente Möglichkeit bietet mehrere hochauflösende Monitore gleichzeitig an Eurem Notebook zu betreiben und das auch eventuell „on the Go“.

Hierzu passen auch die Abmessungen von rund 124mm x 61mm x 19mm, welche es erlauben das StarTech Mini Dock problemlos in jedem Rucksack zu verstauen.

Wie es sich aber für ein solch ein durchaus hochpreisiges Modell gehört, setzt StarTech auf ein schönes und auch solides Aluminiumgehäuse. Dieses verfügt lediglich auf der Front und der Rückseite über eine Kunststoffabdeckung, in welcher die Anschlüsse eingelassen sind.

Bei den Anschlüssen ist das StarTech Mini Thunderbolt 3 Dock recht spartanisch ausgestattet. Auf der Front finden wir zwei DisplayPorts, einen USB 3.0 Port und einen LAN Port.

Das wars auch schon! Hier hätte ich mir um ehrlich zu sein noch einen zweiten normalen USB Port gewünscht und vielleicht einen der Displayports durch HDMI ersetzt.

Displayport ist zwar an sich der „bessere“ Anschluss, aber gerade wenn man das Dock für Präsentationen nutzt, wäre HDMI ohne noch einen zusätzlichen Adapter klasse gewesen.

Mit Eurem PC oder Mac wird das Dock über ein fest integriertes Thunderbolt 3 USB C Kabel verbunden. Dieses Kabel ist mit rund 20cm ausreichend lang und erfreulich flexibel!

 

Warum ein Thunderbolt 3 Dock

Auf Amazon und eBay gibt es massenhaft USB C Docks für +-50€ mit einer sehr ähnlichen Portauswahl. Warum sollte ich dann 200€+ für ein Thunderbolt 3 Dock ausgeben?

Gute Frage!

Thunderbolt 3 hat ein paar Vorteile gegenüber einer reinen USB C Lösung. Das Wichtigste sind die Monitore.

  • Via USB C könnt Ihr lediglich einen 4K Monitor und das auch nur bei 30Hz anbinden.
  • Via Thunderbolt 3 sind zwei 4K Monitore bei 60Hz möglich, oder ein 5K Monitor bei 60Hz.

Wollt Ihr also einen 4K Monitor vernünftig via USB C betreiben, bleibt Euch nichts anderes übrig als Thunderbolt 3.

Auch gibt es einen großen Unterschied was den grundsätzlichen Aufbau angeht. Ein Gbit LAN Port an einem USB C Doc ist intern im Grunde ein fest verlöteter USB zu LAN Adapter.

Thunderbolt 3 basiert hingegen auf dem PCIe Interface. Ein LAN Port hier ist keine Adapter Lösung, sondern wenn man so will direkt integriert. Ähnliches gilt auch für USB Ports. Anstelle aus einem USB Port mehrere Ports zu machen, kommt hier direkt ein PCIe USB Controller zum Einsatz.

Hat dies Vorteile? Theoretisch ist die Performance ein Stück höher als bei USB C Docks, der Unterschied wird aber sehr minimal sein.

Interessanter ist es wenn Ihr Geräte habt die an einem USB Hub Probleme machen. Es gibt hier Dinge wie Funkmäuse oder Kameras, die direkt an einen „internen USB Port“ angeschlossen werden müssen da es ansonsten zu Aussetzern kommt.

Solche Geräte sollten an einem Thunderbolt 3 Dock problemlos funktionieren. Allerdings macht dieses Verfahren natürlich Thunderbolt 3 Docks deutlich teurer!

 

Die Technik

StarTech ist recht offen was die inneren Komponenten seines Thunderbolt 3 Docks angeht, was mir sein Auseinandernehmen erspart.

Starten wir mit dem Thunderbolt 3 Controller. Bei diesem handelt es sich um den typischen Intel JHL6540, den man oft in TB3 Docks antrifft.

Der Gbit LAN Port wird von einem WGI210AT von Intel versorgt. Hierbei handelt es sich um einen durchaus höherwertigen PCIe zu Gbit LAN Controller. Dieser ist nichts übermäßig Exotisches, aber fällt in die Kategorie solide Wahl. Dieser ist klar zuverlässiger als irgendwelche Realtek Chips.

Bei dem USB Port kommt ein ASM1042A zum Einsatz. Hierbei handelt es sich auch um einen PCIe zu USB 3.0 Controller von solider Qualität. Etwas schade nur, dass lediglich ein USB 3.0 Port vorhanden ist. Der ASM1042A könnte theoretisch zwei USB Ports versorgen.

Bleiben noch die beiden Displayports. Diese werden vom TPS65983 von Texas Instruments angesteuert.

 

Die Praxis

Starten wir mit einer wichtigen Frage, was passiert, wenn man das StarTech Mini Thunderbolt 3 Dock an einem normalen USB C Port versucht zu betreiben? Nichts, es taucht höchstens eine Fehlermeldung auf und das wars.

Ihr benötigt also einen PC/Mac mit Thunderbolt 3. PC oder Mac ist dabei wirklich völlig egal. Ihr müsst bei beiden Systemen keine Treiber oder Ähnliches installieren, alles funktioniert „out of the Box“.

Mehr gibt es auch groß nicht zu sagen. Sowohl an meinem Dell XPS 13 wie auch MacBook Pro 13 Zoll funktionierten alle von mir getesteten Monitore (von Benq, LG und ASUS) absolut problemlos, genau wie alle USB Geräte.

Der USB Port schafft ca. 380 MB/s und der LAN Port 111MB/s, was gute Werte sind!

 

Fazit

Das StarTech Mini Thunderbolt 3 Dock funktionierte in meinem Test sowohl unter Windows, wie aber auch unter MacOSX absolut tadellos!

Dieses liefert genau die beworbene Leistung. Es ist problemlos möglich zwei 4K Monitore, eine externe HDD und LAN gleichzeitig über einen TB3 Port mit Eurem Notebook zu verbinden.

Das Tempo des LAN Ports und USB Ports entspricht dabei dem Tempo von normalerweise internen Anschlüssen.

Super! Auch das Gehäuse macht einen sehr soliden Eindruck, welcher dem Preis durchaus gemessen ist.

Kommen wir damit zum Preis. 170-200€ ist sicherlich ein saftiger Preis, der allerdings leider für Thunderbolt 3 Docks nichts ungewöhnlich ist. Ganz im Gegenteil unter 200€ gilt hier glatt als günstig.

Sucht Ihr also ein Dock, welches Euch erlaubt zwei 4K Monitore mit Eurem MacBook/Windows Notebook zu verbinden, das auch noch halbwegs portabel ist, dann erfüllt das StarTech mini Thunderbolt 3 Dock gut diesen Zweck.

Michael Barton

Vielen Dank fürs Lesen! Sollte mein Bericht euch geholfen haben würde ich mich über einen erneuten Besuch meiner Webseite und/oder dem Folgen meines Twitter freuen! Vielen Dank!

Andere Interessante Beiträge auf techtest.org

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.