Das Honor 6A im Test, gutes und günstiges einsteiger Smartphone von Honor ?!

Honor, Huaweis Tochterfirma, ist mittlerweile auch in Deutschland schon recht bekannt für seine extrem guten Smartphones zu hervorragenden Preisen.

Gerade in der 200-400€ Preisklasse bieten Honor Smartphones eine hervorragende Preis/Leistung und sind generell absolut empfehlenswert.

Das neue Honor 6A spielt hier eine Preisklasse tiefer. Für nur 150€ könnte dieses Smartphone Euch gehören. Dabei sieht die Leistung auf dem Papier erstaunlich gut aus! Snapdragon 430, 2GB RAM, 16GB Speicher, 13 Megapixel Kamera und 3020mAh Akku klingt doch für den Preis mehr als brauchbar.

Aber wie sieht es in der Praxis aus? Ist das Honor 6A das neue Kracher Smartphone der 150€ Preisklasse? Finden wir dies im Test heraus!

 

Das Honor 6A im Test

Das Honor 6A ist ein Einsteiger Smartphone, daher sind hier keine premium Materialien oder ähnlicher Luxus zu erwarten. Dies bekommt Ihr auch nicht! Das Honor 6A ist ein solides Standard Smartphone, damit beziehe ich mich nicht nur auf die Haptik sondern auch auf die recht einfache Optik.

Die Rückseite des Honor 6A ist genau wie auch der Rahmen aus Kunststoff gefertigt, besitzt allerdings ein  leicht silbriges Finish, was den Anschein von Aluminium erwecken soll.

Dies funktioniert wie ich finde auch recht gut! Die Rückseite wirkt auf den ersten Blick eher nach Aluminium als nach Kunststoff.

Der Aufbau ist hierbei recht klassisch. Auch auf der Front gibt es nichts Besonderes, abseits des Honor Logos, zu entdecken. Das klingt negativer als ich es meine aber das Honor 6A ist normales Standard Smartphone.

Auch die Haptik ist nicht außergewöhnlich gut oder schlecht. Aufgrund seines 5 Zoll Displays ist das Smartphone recht handlich. Hierbei setzt Honor auf eine relativ rundliche Form, wobei das Display im Gegensatz zu vielen Konkurrenten nicht über ein 2.5D Glas verfügt.  Schlimm? Nein, rein äußerlich geht das Honor 6A vollkommen in Ordnung.

Gehen wir einmal um das Smartphone herum. Auf der Front finden wir das 5 Zoll HD Display, wie auch eine 5 Megapixel Front Kamera. Das 6A verfügt über On-Screen Tasten, der Platz unterhalb des Displays wird also nicht genutzt.

Die drei Standard Smartphone Tasten sind wie meist üblich alle auf der rechten Seite angebracht. Der Druckpunkt dieser Tasten ist in Ordnung!

Der Kopfhöreranschluss des Smartphones ist auf der Oberseite angebracht, der microUSB Ladeport und auch der Lautsprecher sind hingegen auf der Unterseite.

Auf der Rückseite finden wir nur die 13 Megapxiel Hauptkamera und einen LED blitzt. Das Honor 6A verfügt über keinen Fingerabdruckscanner! Auch die Rückseite ist nicht abnehmbar, daher ist auch der Akku nicht vom Nutzer austauschbar.

 

Software

Honor setzt wie sein Mutterkonzern auf EMUI als Betriebssystem für seine Smartphones. EMUI basiert natürlich auf Android(7.0), ist allerdings gerade optisch ein gutes Stück modifiziert.

Ob nun die Einstellungen, die Benachrichtigungsleiste, das Benachrichtigungscenter oder auch der Home Screen, alles ist ein wenig anders verglichen mit dem Standard Android.

Hierbei ist allerdings das Design durchgehend konstant und durchaus geschmackvoll.

Ich bin zwar kein Fan vom Weglassen der App Übersicht auf dem Home Screen, aber ansonsten ist EMUI absolut in Ordnung.

Neben den Honor eigenen Apps und den Google Apps (Play Store usw.) finden sich auch eine Handvoll „Bonus“ Apps auf den Honor 6A. Namentlich handelt es sich hierbei um Facebook, Booking.com und Instagram.

EMUI bringt auch selbst einige Bonus Funktionalitäten mit, wie lange Screenshots, Display doppelt antippen zum Einschalten, Smartphone umdrehen um einen Anruf lautlos zu schalten usw.

Etwas schwach ist der freie Speicher. Dieser liegt gerade mal bei 8,4GB! Dies ist für ein 16GB Smartphone vergleichsweise wenig.

 

Display

Homor setzt beim 6A auf ein recht kompaktes 5 Zoll Display. Dieses löst „nur“ mit 720p auf. In Zeiten wo viele High End Smartphones Auflösungen von 2K+ besitzen klingt natürlich 720p wenig beeindruckend. Aber wie sieht das Display praktisch aus?

Es ist „Okay“, aber es ist definitiv nicht das hübscheste Display, welches ich in dieser Preisklasse gesehen habe. Dies liegt auch etwas an der von Anfang an aufgetragenen Displayschutzfolie. Diese lässt das Bild noch etwas grobkörniger erscheinen.

Das Display des Honor 6A sieht ohne Displayschutzfolie definitiv etwas besser aus. Allerdings wenn ein Hersteller eine Displayschutzfolie von Anfang an aufträgt, würde ich empfehlen diese auch zu nutzen. Meist ist dies ein Zeichen, dass das Display Glas nicht übermäßig kratzfest ist.

Farben, Kontraste und Helligkeit ist solider Durchschnitt für diese Preisklasse. Vielleicht ist das Schwarz etwas „hell“, aber grundsätzlich kann man mit dem Display gut leben, auch wenn dieses sicherlich kein High End Panel ist.

Etwas genervt hat mich die automatische Helligkeit, welche das Display tendenziell immer etwas zu dunkel regelt. Daher bin ich dazu übergegangen die Helligkeit manuell zu regeln.

 

Sound

Das Honor 6A besitzt seinen Lautsprecher auf der rechten Unterseite. Dieser ist ausreichend laut und auch relativ klar.

Dabei allerdings recht dünn und etwas blechern. Für mal ein Youtube Video oder ein Spiel reicht der Klang des Honor 6A problemlos aus. Allerdings ob ich nun Stunden lang Netflix auf dem Smartphone sehen wollen würde, steht auf einem anderen Blatt.

Der Kopfhörerausgang bietet die übliche Standard Qualität. Ähnliches gilt auch für die Ohrmuschel, welche vielleicht etwas dumpf ist aber grundsätzlich vollkommen in Ordnung geht!

 

Kamera

Das Honor 6A verfügt über eine 13 Megapixel Hauptkamera. Diese ist mit einer Blende von F2.2 ausgestattet, also auf dem Papier alles andere als besonders.

Hier muss man auch realistisch sein, bei einem 150€ Smartphone müssen die Erwartungen bezüglich der Kamera durchaus in gewissen Grenzen gehalten werden.

Aber wie sieht es praktisch aus? Kann das Honor 6A vielleicht doch mit einer besonders guten Kameraqualität überraschen?

Wie üblich sind meine Testbilder auf maximaler Qualität im Automatik Modus gemacht. Hierbei sind die Bilder nicht nachbearbeitet und wurden hier 1 zu 1 hochgeladen! Die originale Qualität wird beim Anklicken der Aufnahmen geladen, mobile Nutzer also etwas aufgepasst.

Wie ich finde sehen die Testbilder doch recht ordentlich aus! Natürlich ist das 6A kein Kamera Monster, aber die Fotos sind in Ordnung!

Die Schärfe ist ausreichend und auch die Farben wirken klar. Das Honor 6A verfügt über keinen Farbstich, auch sitzt der Weißabgleich recht gut.

Vielleicht könnten die Aufnahmen einen ticken heller sein. Teilweise wirken die Fotos etwas schwer. Ich denke zwar, dass die Belichtung (Helligkeit) passt, aus einer neutralen Sicht, aber den Fotos würde etwas heller sicherlich noch etwas gefälliger sein.

Die Dynamik der Fotos hat mich positiv überrascht. Natürlich ist diese nicht auf dem Level eines Samsung Galaxy S8, aber für ein Smartphone dieser Preisklasse hat das Honor 6A vergleichsweise wenig Probleme mit Gegenlicht und hellen Spots im Bild.

Die Low Light Leistung des Smartphones war akzeptabel. Erneut dies ist ein 150€ Smartphone, daher ist eine super Bildqualität bei Nacht eigentlich nicht zu erwarten. Allerdings schlägt sich hier das 6A besser als viele Konkurrenten. Bei finsterer Nacht kann man natürlich das 6A vergessen, aber bei Dämmerung sind durchaus noch einige akzeptable Bilder zu machen.

Soweit so gut, was ist denn nicht optimal?

Hier ist mir primär der Autofokus aufgefallen. Dieser ist zwar relativ flott, aber hatte einige Fehlauslösungen. Einige Bilder waren also überhaupt nicht scharf oder leicht unscharf. Das ist kein NoGo, allerdings muss man gegebenenfalls etwas darauf achten, dass der AF sitzt.

Ansonsten habe ich nicht viel zu bemängeln. Das Tempo der Kamera ist okay, diese braucht zwar eine halbe Sekunde nach jedem Bild für die Verarbeitung, aber das ist ausreichend flott.

Videos werden in Full HD angefertigt, welches zwar eher nach 720p aussieht, aber dennoch als okay zu bezeichnen ist.

Das Honor 6A ist kein Smartphone mit dem ich meine Urlaubsbilder machen wollen würde, aber für einen Schnappschuss welcher per Facebook oder WhatsApp versendet wird, reicht die Qualität durchaus aus.

 

Leistung und Benchmarks

Im Honor 6A arbeitet der Qualcomm MSM8937 Snapdragon 430, welcher mit 2GB RAM kombiniert ist.

Der Snapdragon 430 ist sicherlich auf dem Papier einer der größten Pluspunkte des Honor 6A. In anderen Smartphones dieser Preisklasse, wie dem Gigagset G170, Wiko Robby und Co. finden sich in der Regel nur recht schwache Mediatek SoCs.

Um etwas besser die Leistung des Honor 6A einschätzen zu können, schauen wir uns doch ein paar Benchmarks an.

Die Benchmarks sehen doch ganz gut aus! Der Snapdragon 430 liegt knapp unter dem Qualcomm Snapdragon 617 welcher beispielsweise im Honor 5X und Moto G4 zum Einsatz kam.

Auch verglichen mit dem Qualcomm Snapdragon 425 sehen wir einen guten Sprung von ca. 25% mehr Leistung. 25% klingt recht wenig, kann aber in dieser Preisklasse den Unterschied zwischen flüssig und ruckeln ausmachen.

Der Mediatek MT6737 aus dem Gigaset GS170 wird sogar um satte 50% geschlagen. Natürlich schwankt das Ganze je nach Benchmark etwas, aber man kann durchaus festhalten, dass die Leistung des Honor 6A zumindest in Benchmarks sehr gut aussieht!

 

Das Honor 6A im Praxis Einsatz

Benchmarks sind das eine, die Praxis, also wie flüssig das Betriebssystem und Apps wirklich laufen, etwas anderes.

Wie schlägt sich hier das Honor 6A? Unauffällig gut trifft es wohl. Die Benutzeroberfläche läuft soweit konstant flüssig, auch Eingaben werden sofort verarbeitet.

Allerdings wirkt das Smartphone auch nicht butterweich. Es ist schwer das Ganze zu beschreiben, ohne dass das es zu negativ oder zu positiv klingt.

Sagen wir es so, das Honor 6A läuft gut! Definitiv besser als ein Gigaset G170, Wiko Lenny 3 oder Samsung Galaxy A3, aber etwas schlechter als ein Moto G5.

Normale Apps bereiten dem Smartphone hierbei keine großen Probleme, ob nun Facebook, Twitter, WhatsApp, Instagram usw.

Lediglich wenn Ihr zu schnell durch die Timline springt und zu viele Bilder gleichzeitig geladen werden, kann es zu kleineren Rucklern kommen.

Spiele laufen weitestgehend auf dem Honor 6A. Natürlich müsst Ihr bei aufwendigeren Spielen mit einer reduzierten Qualität leben, aber in der Regel werdet Ihr alle im Play Store verfügbaren Spiele auch auf dem Smartphone zum Laufen bekommen.

Hier hilft auch etwas das 720p Display welches weniger Leistung frisst als die Full HD Panels der 200€ Preisklasse Smartphones.

Das verbaute WLAN Modul des Honor 6A unterstützt leider nur 2,4GHz, ist aber dennoch ausreichend schnell für App Downloads und Ähnliches. Ähnliches gilt auch für das verbaute GPS. Dieses ist ebenfalls ausreichend schnell was die Standortbestimmung angeht und auch ausreichend akkurat für eine Navigation.

 

Akku

Das Honor 6A verfügt über einen recht großen 3020mAh Akku. Dieser bietet damit eine vergleichbare Kapazität zu einem Samsung Galaxy S8. Hinzu kommt in der Theorie das niedriger aufgelöste Display, welches damit auch weniger Strom fressen sollte, ein stromsparsamer SoC, keine Strom fressenden Bonus Funktionen usw.

Daher sollte das 6A eigentlich mit einer guten Akkulaufzeit punkten können?! Und ja das tut dieses! In meinem normalen Test, also eine gemischte Nutzung aus Social Media, Webbrowsen, leichtes Gaming, Multimedia usw. bei einer mittleren Display Helligkeit erreichte ich rund 8 Stunden Nutzungszeit! Bei einer reinen Video Nutzung wären sogar über 10 Stunden möglich.

Natürlich wenn Ihr durchgehend auf dem Smartphone spielt, wird der Akku in ca. 5 Stunden leer gesaugt sein, aber selbst dies ist immer noch recht gut!

Normalnutzer sollten also problemlos durch den Tag kommen, wenn nicht sogar über zwei Tage!

 

Fazit

Das Honor 6A ist ein etwas unspektakuläres, aber solides Smartphone. In der Regel hat man in der 150€ Preisklasse Kompromisse einzugehen, ob nun bei der Leistungsfähigkeit oder der Kamera.

Hier macht das Honor 6A allerdings einen guten Job die Balance zu halten. Die reine Leistungsfähigkeit des Smartphones ist hierbei sicherlich der größte Pluspunkt des Honor 6A. Der Snapdragon 430 und die 2GB RAM sind für den Alltag als ausreichend einzustufen. Generell reagiert das Honor 6A zügig und zuverlässig auf Eingaben, was nicht unbedingt selbstverständlich ist bei diesem Preis.

Die Kamera das Smartphones ist ebenfalls okay. Ihr wollt mit dem 6A natürlich nicht Eure Urlaubsbilder machen, aber für Schnappschüsse, welche auf FaceBook oder WhatsApp landen, reicht hier die Qualität in der Regel aus.

Auch haptisch habe ich nichts am Honor 6A zu bemängeln, ähnliches gilt auch fürs Display und den Klang.

Lediglich der freie interne Speicher fällt mit gerade mal 8,4GB etwas klein aus. Aber das ist auch schon der größte Kritikpunkt!

Kurzum ein solides Einsteiger Smartphone mit dem Ihr in der 150€ Preisklasse absolut nichts falsch macht! Die größte Konkurrenz ist sicherlich das Moto G5, welches mittlerweile ein gutes Stück im Preis gefallen ist, und das Honor 5C aus dem eigenen Hause.

Michael Barton

Vielen Dank fürs Lesen! Sollte mein Bericht euch geholfen haben würde ich mich über einen erneuten Besuch meiner Webseite und/oder dem Folgen meines Twitter freuen! Vielen Dank!

Andere Interessante Beiträge auf techtest.org

Kommentar verfassen