Das BQ Aquaris V im Test, mit Big Pixel Kamera zum Erfolg?

BQ Smartphones gehören schön länger zu meinen Favoriten wenn es um gute Geräte zu einem fairen Preis geht. Mit dem Aquaris V hat BQ sein neustes Smartphone in der 200€ Preisklasse vorgestellt.

Dieses soll hier besonders mit seiner hochwertigen „Big Pixel“ Kamera überzeugen, wie aber auch mit seiner hochwertigen Verarbeitung und der guten Software.

Aber natürlich werben alle Smartphone Hersteller immer mit sehr schönen Worten, um ihre Geräte an den Kunden zu bringen.

Wie sieht es hier beim BQ Aquaris V aus? Kann dieses im Test und der Praxis überzeugen, oder sollte man besser zu einem anderen Gerät greifen?

Finden wir dies heraus!

 

Das BQ Aquaris V im Test

BQ setzt beim Aquaris V auf ein recht hochwertiges Gehäuse. Dieses ist zwar optisch nichts Ungewöhnliches, aber von seiner Haptik ganz ordentlich.

Es handelt sich bei der Rückseite um schwarzes Aluminium, welches aufgrund seiner Beschichtung leider etwas anfällig für Fingerabdrücke ist. Am oberen und unteren Rand des Smartphones sind wie oft üblich Daumen dicke Plastikabdeckungen angebracht, welche für einen besseren Empfang sorgen sollen.

Der Übergang zwischen Plastik und Aluminium ist zwar nicht ganz perfekt, aber für ein Smartphone dieser Preisklasse mehr als ordentlich.

Das Aluminium der Rückseite zieht sich auch um die Ränder des Smartphones, welche hierdurch abgerundet sind. Das Aquaris V liegt ganz gut in der Hand!

Dies liegt auch an dem vergleichsweise kompakten 5,2 Zoll Display, welches wir gemeinsam mit den BQ typischen kapazitiven Tasten auf der Front finden. Leider sind diese kapazitiven Tasten nicht beleuchtet, Ihr müsst Euch also die Position dieser einprägen.

Ebenfalls auf der Front ist die 8 Megapixel Frontkamera mit LED Blitz! Ja für bessere Selfies in der Nacht besitzt das Aquaris V einen Front LED Blitz.

Die drei üblichen Smartphone Tasten, ein/aus, lauter und leiser, befinden sich klassisch am rechten Rand des Smartphones. Auf der linken Seite ist hingegen der SIM Karten Slot, das Auqaris V besitzt einen Dual SIM Slot, bei welchem Ihr Euch aber zwischen Dual SIM oder single SIM und Speichererweiterung entscheiden müsst.

Der Kopfhöreranschluss ist auf der Oberseite angebracht und der microUSB Ladeport gemeinsam mit dem Lautsprecher auf der Unterseite.

Auf der Rückseite ist die 12 Megapixel Kamera, ein LED Blitz und der Fingerabdruckscanner zu finden.

 

Software

BQ macht einen tollen Job was die Software auf ihren Smartphones angeht. Auch das BQ Aquaris V setzt auf ein fast „Stock Android“, das bedeutet der Hersteller hat hier keine Modifikationen oder nur geringe Modifikationen am normalen Android Betriebssystem vorgenommen.

Im Falle des Aquaris V ist lediglich der Einrichtungsprozess von BQ etwas modifiziert worden, wie auch die Kamera App und ein paar Einstellungen.

Abgesehen davon habt Ihr das reine Android wie Ihr es auch auf einem Nexus oder Pixel Gerät finden würdet. Zwar läuft auf dem Aquaris V noch mit Android 7.1.2 aber beispielsweise der Launcher ist schon der neue „Pixel“ Launcher mit der hochschiebbaren App Übersicht und der Google Now Ansicht auf der ganz linken Seite. Auf Wunsch gibt es auch den Google Assistent auf dem V.

Vorinstallierte 3. Anbieter Apps sind beispielsweise auf dem Aquaris V keine zu finden! Dementsprechend fällt der freie Speicher bei meiner 32GB Version mit rund 24GB auch ausreichend groß aus.

Neben den Basisfunktionen von Android hat BQ dem Aquaris V auch eine Gestensteuerung verpasst wie auch beispielsweise eine erweiterte und Anpassbare Steuerung für die Benachrichtigungs LED.

Softwareseitig ist das BQ Aquaris V aus meiner Sicht vorbildlich!

 

Display

Das BQ Aquaris V besitzt ein 5,2 Zoll Display, das aber nur mit 720p also 1280×720 Pixeln auflöst. Dies ist zugegeben eine kleine Schwäche des Aquaris V. Bei einem Preis von rund 200€ sollte doch ein Full HD Panel im Jahr 2017 möglich sein.

Aber wie steht es um die Haben- Seite? Wie sieht das 720p Display aus?

An sich ist das Display okay. Dieses ist definitiv nicht das Highlight des Aquaris V. Farben sind soweit okay, auch die Schärfe ist erst einmal in Ordnung. Aber Kontraste wirken teilweise etwas schwach (der Schwarzpunkt ist höchstens mittelmäßig) und bei einer schrägen Betrachtung verwaschen Farben merklich.

 

Audio

Das BQ Aquaris V besitzt einen normalen Lautsprecher auf der Unterseite, wie klingt dieser? Ganz okay würde ich sagen. Erwartet nicht zu viel, aber für den üblichen Alltagseinsatz ist der Lautsprecher mehr als ausreichend!

Er ist durchschnittlich laut, klar aber nicht zu dünn. Musik besitzt ein akzeptables Klangvolumen, wer sein Smartphone gelegentlich mal als „Radio“ einsetzt, sollte mit dem Aquaris V durchaus klarkommen.

Der Kopfhöreranschluss bietet mit meinen Referenz Ohrhörern (Sennheiser IE 80) eine solide Standard Qualität. Ähnliches gilt auch für die Ohrmuschel.

Diese ist ausreichend laut und klar. Das verbaute Mikrofon ist ebenfalls okay, sofern die Umgebung nicht allzu laut ist. Beispielsweise an einer vielbefahren Straße funktioniert das Noise Cancelling eher mäßig gut.

 

Kamera

Kommen wir endlich zur Kamera, welche laut BQ ja eins der Highlights des Aquaris V sein soll. Erfreulicherweise geht BQ sehr offenen mit der Kamerahardware um. BQ setzt hier auf einen Sony IMX386 Kamerasensor mit einer Blende von f2.0 und 12 Megapixeln.

Sony Kamerasensoren gelten als die besten auf dem Markt und auch der IMX386 ist auf dem Papier ein sehr guter Sensor, welcher unter anderem auch im Xiaomi Mi Mix 2 oder Xiaomi MI6 zum Einsatz kommt. Der Beisatz „Big Pixel“ kommt von dem vergleichsweise großen Fläche des Sensors mit 1.25 µm/pixel. Wobei „groß“ sehr relativ ist, der IMX386 ist ein 1/2.9″ Sensor, für einen 200€ Smartphone ist dies recht groß.

Wie sieht es in der Praxis aus?

Ehe wir zur Bildqualität kommen ein paar Worte zur Kamera App. dies ist eine der wenigen „nicht Standard“ Apps auf dem Aquaris V und das freut mich!

Ich mag die Kamera App von BQ sowohl was die Optik aber auch die Funktionalität angeht. Neben einem voll automatik Modus gibt es einen sehr guten manuellen Modus in welchem Ihr fast alle Einstellungen selbst bestimmen könnt. Ebenfalls mit an Bord ist HDR, Auto HDR und HDR +!

Gerade der von den Google Pixel bekannte HDR + Modus ist außerordentlich interessant. Wenn ich einen Kritikpunkt hätte, wäre dies die Qualität des Live View. Der Live View wirkt sehr niedrig aufgelöst und daher immer recht unscharf. Es ist extrem schwer zu beurteilen ob der Fokus sitzt oder nicht.

Immerhin die Performance der Kamera App stimmt. Normale Aufnahmen werden ohne Verzögerung aufgenommen und gespeichert. HDR und HDR+ Bilder brauchen zwar ca. eine Sekunde, aber das ist in der Preisklasse normal.

Kommen wir nun aber zur Bildqualität des BQ Aquaris V.

Wie üblich sind meine Testbilder auf maximaler Qualität im Automatik Modus gemacht. Hierbei sind die Bilder nicht nachbearbeitet und wurden hier 1 zu 1 hochgeladen! Die originale Qualität wird beim Anklicken der Aufnahmen geladen, mobile Nutzer also etwas aufgepasst.

(Laden der Bilder kann etwas dauern! Rechte Maustaste -> in neuem Tab Öffnen für die volle Ansicht oder HIER klicken für ein ZIP Archiv mit noch mehr Bildern)

BQ hebt die Kamera des Aquaris V durchaus zurecht als Highlight hervor! Bei Tageslicht sind die Bilder knacke scharf und die Farben klar. Auch die Dynamik des Sensors ist 1a, auch ohne HDR+.

Was die Bildstimmung angeht ist das Aquaris V „out of the Box“ recht konservativ. Farben sind natürlich, aber beispielsweise etwas weniger leuchtend als bei Samsung Smartphones.

Unterm Strich bin ich mit den Aufnahmen bei Tageslicht sehr zufrieden! Hier ist das Aquaris V durchaus eins der besten Kamera Smartphones dieser Preisklasse. Dabei hatte dieses aufgrund von schlechtem Herbstwetter durchaus mäßige Grundbedingungen.

HDR+ bringt nochmals eine verbesserte Bildqualität. Zwar ist HDR+ beim Aquaris V etwas weniger dezent, verglichen mit dem HDR+ bei Google Smartphones, aber es verbessert definitiv die Dynamik und die generelle Bildstimmung. Aber dies ist auch etwas Geschmackssache.

Kein HDR

HDR+

Aber eine gute Qualität bei Tageslicht ist natürlich nur die eine Seite der Medaille, wie sieht es im Low Light aus?

Gut aber auch nicht überragend! Wie beworben sorgen die „Big Pixel“ durchaus für eine bessere Bildqualität als bei vielen Konkurrenten in dieser Preisklasse auch dann wenn keine pralle Sonne herrscht.

Natürlich ist dies noch keine „Flaggschiff“ Performance, welche das Aquaris V bietet, aber für ein 200€ Smartphone ist dies gut!

Allerdings im komplett Dunklen bricht dann doch die Bildqualität recht schnell ein. Das Rauschen ist noch in einem erträglichen Rahmen, aber die Schärfe baut stark ab. Erstaunlicherweise bietet hier das Aquaris X weiterhin eine bessere Bildqualität, trotz kleinerem Sensor und höherer Auflösung.

Wie steht es um den Video Modus? Ganz gut, erfreulicherweise kann das Aquaris V trotz der nur 720P Display Auflösung Full HD Videos machen. Diese besitzen eine gute Schärfe und klare Farben. Leider ist aber wie meist üblich bei günstigeren Smartphones keine übermäßig gute Stabilisierung mit an Bord.

Man muss sich also etwas Mühe geben das Smartphone ruhig zu halten, dann werden Videos auch qualitativ ordentlich.

 

Benchmarks

BQ setzt im Aquaris V auf den Qualcomm Snapdragon 435 in Kombination mit 3GB RAM. Der 435 von Qualcomm ist in der freien Wildbahn eigentlich seltener anzutreffen, der normale Snapdragon 430 ist hier deutlich verbreiteter, beispielsweise im Moto G5.

Was kann der Snapdragon 435 besser als der 430? Bei beiden SoCs (System on Chip) handelt es sich um den gleichen Prozessor, 1.4 GHz Cortex-A53, und die gleiche Grafikkarte, Adreno 505. Der einzige Unterschied ist das LTE Modul, welches beim Snapdragon 435 neuer und besser ist.

Hierdurch unterstützt auch das Aquaris V LTE Cat 7 mit bis zu 300Mbit, nett! Wie steht es um die Performance? Ist diese beim Snapdragon 435 wirklich nicht besser als beim Snapdragon 430?

Schauen wir uns dafür ein paar Benchmarks an:

Das BQ Aquaris V schneidet in Benchmarks wie zu erwarten war ab. Dieses liegt mit einem Moto G5, Huawei 5X, Wiko WIM Lite usw. in Benchmarks ungefähr gleich auf.

Der Snapdragon 435 bietet eine solide Leistung in der mittel bis unteren Mittelklasse, welche einem 200€ Smartphone absolut würdig ist. Hierbei kann das BQ Aquaris V durchaus mit 3-4 Jahre alten High End Smartphones mithalten. Beispielsweise das Nexus 6 aus dem Jahr 2014 bietet, laut Antutu Benchmark, schlechtere Werte als das Aquaris V! Beeindruckend!

Auch die Werte für den Speicher und das WLAN sehen soweit ganz gut aus! Das BQ Aquaris V unterstützt auch erfreulicherweise WLAN AC und das 5GHz Band!

 

Das BQ Aquaris V in der Praxis

Aber Benchmarks sind nur das eine, die Praxis das andere. Wie schlägt sich hier das V?

Das BQ Aquaris V ist kein Flaggschiff Smartphone, dem muss man sich bewusst sein. Aber mittlerweile sind auch Smartphones in der 200€ Preisklasse im Alltag mehr als ausreichend, so auch das BQ Aquaris V.

Apps starten schnell und die üblichen Alltagsanwendungen laufen problemlos. Dabei spreche ich WhatsApp, Facebook, Twitter usw. Auch der Webbrowser liefert eine gute Performance, ja es kann bei sehr großen Webseiten, wie techtest.org, durchaus passieren, dass beim Laden der Browser etwas schwammiger reagiert. Aber dank schnellem WLAN bzw. LTE ist das Laden in der Regel sehr schnell abgeschlossen und danach lässt sich die Webseite in der Regel absolut flüssig scrollen!

Auch die Benutzeroberfläche reagiert prompt auf Eingaben und das Scrollen zwischen Homescreens ist absolut flüssig. Dies liegt natürlich an der fähigen Hardware mit dem guten Snapdragon 435 aber auch an der leichten Android Version ohne unnötig Bloatware.

Wie sieht es bei Spielen aus?

Ehe wir über die Spiele Performance reden, nochmals lob für das gute verbaute WLAN, welches größere App Downloads wie Spiele doch recht flott von der Hand gehen lässt.

Bei der Spiele Performance kommt es natürlich auf die Frage an über welche Spiele wir reden. Die üblichen Top Spiele im Google Play Store laufen selbstverständlich problemlos. Dies ist aber auch keine Überraschung, diese Spiele sind für den Massenmarkt gemacht und sollen daher auf so vielen Smartphones wie möglich laufen. Hier hat das BQ Aquaris V mehr als genug Rechenleistung.

Bei etwas aufwendigeren Spielen macht das Smartphone aber auch eine gute Figur. Ob nun Marvel Future Fight, Pokemon Go, Dungeon Hunter 5 usw. teilweise muss man mit einer mittleren bis hohen Detailstufe leben, aber die Spiele laufen. Teilweise mit leichten Ruckeln bei sehr vielen Effekten, aber das ist so zu erwarten.

Ich denke hier hilft auch das 720p Display etwas. Weniger Auflösung = weniger benötigte Leistung.

Natürlich spürt man hier einen gewissen Unterschied zu High End Smartphones, gerade was die Ladezeiten angeht. Aber dieser Unterschied ist gerade für Casual Spieler absolut zu verkraften.

 

Akku

Das BQ Aquaris V verfügt über einen 3100mAh starken Akku. Dies ist eine erst einmal sehr solide Kapazität. Wie sieht es aber in der Praxis aus?

In meinem üblichen Praxistest, Webbrowsen, Youtube, leichtes Gaming, Social Media usw. bei einer mittleren Displayhelligkeit, erreichte das Aquaris V rund 6-7 Stunden aktive Nutzungszeit.

Dies ist ein solider bis guter Wert! Klar mit durchgehendem Gaming auf hoher Displayhelligkeit kann man den Akku auch in 4 Stunden leer saugen, aber der Normalnutzer wird mit dem BQ Aquaris V problemlos durch den Tag kommen.

Für Wenignutzer sollte auch ein zweiter bis dritter Tag durchaus möglich sein.

Beim Wiederaufladen unterstützt das BQ Aquaris V im Übrigen auch Quick Charge 3.0. Damit ist das Smartphone in rund 1,5 Stunden wieder aufgeladen (12,5W Leistungsaufnahme in der Spitze).

 

Fazit

Ein weiteres gelungenes Smartphone aus dem Hause BQ! Das Aquaris V liefert eine fast perfekte Vorstellung im Test.

Die größte Stärke ist wie von BQ beworben in der Tat die Kamera. Die 12 Megapixel Hauptkamera liefert eine wirklich gute Qualität für ein 200€ Smartphone und das auch bei allen Lichtbedingungen! Klar im Low Light kann man hier nicht ganz mit den großen High End Smartphones mithalten, aber für ein 200€ Smartphone ist die Bildqualität auch im Dunklen gut!

Aber nicht nur die Kamera kann überzeugen, auch die Software, welche im Grunde ein leicht verfeinertes Stock Android ist, ist definitiv ein Pluspunkt, genau wie die gute Alltags Performance.

Der hier verbaute Snapdragon 435 reicht im Alltag eigentlich mehr als aus. Klar bei größeren Spielen kann ein Smartphone mit mehr Leistung schon noch Vorteile bringen, aber diese kosten dafür auch mehr. Ich denke, dass der Normalnutzer, welchem es primär um eine gute Leistung in Apps wie Facebook, Twitter, WhatsApp geht, hier absolut zufrieden sein wird.

Ansonsten ist auch der Akku, der Lautsprecher, die Empfangsqualität, die Verarbeitung und Haptik usw. absolut in Ordnung.

Allerdings gibt es einen kleinen Minuspunkt! Das Display ist ganz klar das schwächste Glied in der Kette. Es handelt sich hier um ein mittelmäßiges 720p Panel. Dieses ist ausreichend hell, aber farblich etwas blass (gerade was das Schwarz angeht) und nunmal nur mit 720P auflösend. Hier habe ich das Gefühl, dass mehr gegangen wäre.

Ist das Display ein Dealbreaker? Hier hat zwar die Konkurrenz ganz klar bessere Alternativen, aber unterm Strich würde ich sagen nein.

Das BQ Aquaris V ist ein top Smartphone in der 200€ Preisklasse! Gerade dann, wenn man auf eine schlanke Software und gute Kamera Wert legt!

Alternativ schaut Euch das BQ Aquaris X an. Dieses ist zwar ca. 50€ teurer aber auch noch ein Stück besser als das Aquaris V.

Positiv

  • Gute Haptik
  • Gute Alltagsperformance des Snapdragon 435
  • Gute Kamera, sowohl bei Tageslicht wie aber auch bei schwierigen Lichtverhältnissen
  • HDR + Feature
  • Schlankes Standard Android mit guten Bonus Funktionen
  • Gute Empfangsqualität

 

Negativ

  • Display mittelmäßig
Michael Barton

Vielen Dank fürs Lesen! Sollte mein Bericht euch geholfen haben würde ich mich über einen erneuten Besuch meiner Webseite und/oder dem Folgen meines Twitter freuen! Vielen Dank!

Andere Interessante Beiträge auf techtest.org

Kommentar verfassen