AUKEY CC-T9 KFZ USB Ladegerät mit Quick Charge 3.0 im Test

-

Für viele Nutzer ist das Auto regelrecht ein zweites Zuhause, andere fahren jetzt mit diesem in den Sommerurlaub. Was da immer an Board sein muss ist ein KFZ USB Ladegerät für die diversen elektronischen Begleiter.

Oftmals hat man aber nur ein recht minderwertiges USB Ladegerät mit an Board welches ein Werbegeschenk war und auch nur einen Port besitzt, welcher möglichweise auch noch vom Navi belegt ist.

AUKEY CC-T9 KFZ USB Ladegerät mit Quick Charge 3.0 im Test-8

Da kann ein höherwertiges KFZ USB Ladegerät Abhilfe schaffen. In diesem Test soll es um das AUKEY vier Port USB Ladegerät mit Quick Charge gehen, welches zu mindestens auf den ersten Blick in diese Kategorie passt.

Aber kann es auch im Test überzeugen?

 

Das AUKEY CC-T9 KFZ USB Ladegerät mit Quick Charge im Test

Starten wir mit der Optik und dem Gehäuse. Dieses besteht aus einem recht hochwertig anmutenden matten Plastik. Hierbei ist das AUKEY KFZ Ladegerät natürlich ein gutes Stück größer als die meisten anderen klassischen Modelle.

AUKEY CC-T9 KFZ USB Ladegerät mit Quick Charge 3.0 im Test-2

Allerdings wirkt es aus meiner Sicht auch nicht unnötig groß, der komplette Platz wird durch die USB Ports auf der Oberseite belegt.

Hierbei ist es dennoch erstaunlich, dass AUKEY rund 55W Leistung in solch einem „kompakten“ Gehäuse unterbringen konnte.

AUKEY CC-T9 KFZ USB Ladegerät mit Quick Charge 3.0 im Test-3

Die Vier USB Ports auf der Oberseite sind wie bei AUKEY üblich farblich gekennzeichnet. Drei der Ports sind grün, was für reguläre 5V 2,4A Anschlüsse steht, und einer ist orange. Bei dem orangenen Port handelt es sich um einen Quick Charge 3.0 Anschluss.

Dieser ist natürlich auch mit Quick Charge 2.0 und auch „normalen“ Smartphones/Tablets kompatibel.

AUKEY CC-T9 KFZ USB Ladegerät mit Quick Charge 3.0 im Test-4

Da es sich hier um ein KFZ Ladegerät mit ungewöhnlicher Größe handelt, schaut bei Eurem Auto nach ob dieses auch gut in den Zigarettenanzünder passt. In meinem Audi A3 war dies allerdings kein Problem.

Messwerte des AUKEY CC-T9 KFZ USB Ladegerät mit Quick Charge 

Da es sich hier um ein KFZ Ladegerät handelt, kann ich nicht meinen regulären Belastungstest durchführen. Jedoch in einem „kurz“ Check mit rund 45W Last hat dies das AUKEY Ladegerät problemlos bestanden.

AUKEY CC-T9 KFZ USB Ladegerät mit Quick Charge 3.0 im Test-12

Aber wie sieht es mit der Ladegeschwindigkeit aus?

Hier muss man unterscheiden zwischen den Quick Charge Port und den „normalen“ 2,4A Anschlüssen.

Beginnen wir mit den normalen 5V Ports. Diese liefern eine hervorragende Ladegeschwindigkeit! Mein iPhone 6+ erreichte sehr gute 1,83A und mein älteres iPad 4 2,25A. Dies sind starke Werte!

Aber auch Android Smartphones laden erfreulich schnell. Das Samsung Galaxy S7 Edge erreichte 1,78A, das LG G5 1,39A, beides ebenfalls gute Werte.

AUKEY CC-T9 KFZ USB Ladegerät mit Quick Charge 3.0 im Test-13

Wie sieht es mit dem Quick Charge 3.0 Port aus? Hier muss ich leider eine kleine Inkompatibilität mit dem LG G5 vermelden. Dieses lädt mit einer 9V Spannung was so viel heißt wie, dass dieses „nur“ Quick Charge 2.0 und nicht 3.0 verwendet.

Dies ist leider kein ungewöhnliches Phänomen in Kombination mit dem LG G5, dazu könnt Ihr HIER mehr erfahren.

Das Samsung Galaxy S7 Edge lud wie erwartet mit seiner vollen Quick Charge 2.0 Geschwindigkeit.

 

Fazit zum AUKEY CC-T9 KFZ USB Ladegerät mit Quick Charge 

Eigentlich eine nahezu perfekte Vorstellung die das AUKEY CC-T9 im Test ablieferte. Eine gute Haptik und starke Leistung zu einem mit rund 17€ sehr fairen Preis. Der einzige kleine Makel ist das anscheinend bestehende Kompatibilitätsproblem mit dem LG G5 welches nur mit Quick Charge 2.0 zu laden scheint (Quick Charge 2.0 und 3.0 macht beim G5 allerdings keinen Unterschied).

AUKEY CC-T9 KFZ USB Ladegerät mit Quick Charge 3.0 im Test-6

Abgesehen davon kann ich meine vollste Empfehlung für dieses KFZ und auch für die Quick Charge 2.0 Version, welche mit rund 12€ nochmals ein Stück attraktiver ist.

Transparenz / Info: In diesem Artikel sind Affiliate /Werbe Links enthalten. Solltest Du diese nutzen, dann wird Techtest am Verkaufserlös beteiligt, ohne das sich für Dich der Preis verändert. Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen. Dies ist eine wichtige Hilfe das hier auch in Zukunft neue Artikel entstehen können. 

Michael Barton
Michael Barton
Hi, hier schreibt der Gründer und einzige Redakteur von Techtest.org. Vielen Dank für das Lesen des Beitrags, ich hoffe dieser konnte dir weiterhelfen. Mehr Informationen über den Autor

Weitere spannende Artikel

Powerstations, über 10 Modelle im Test, was gilt es zu beachten?

Powerstations haben in den letzten Monaten deutlich an Beliebtheit gewonnen. Egal ob nun als “Notfall-Generator” bei einem Blackout oder einfach als portable Energiequelle. Entsprechend...

Die besten leichten Powerbanks, ideal fürs Wandern! 2023

Gerade wenn du viel unterwegs bist, ist leichtes Gepäck etwas sehr wichtiges und angenehmes. So konzentrieren wir uns bei techtest in der Regel eher...

DC Geräte an USB Power Delivery Ladegeräten und Powerbanks betreiben

USB Power Delivery Ladegeräte und Powerbanks bieten verschiedene Spannungsstufen. Im Optimalfall beim regulären USB PD Standard 5V, 9V, 12V, 15V und 20V. Allerdings im Gegensatz...

Neuste Beiträge

QNAP Turbo Station TS-932PX im Test, 10 Gbit LAN + Annapurnalabs CPU

Mit der Turbo Station TS-932PX bietet QNAP ein spannendes NAS, für Nutzer die auf eine Mischung aus HDDs und SSDs setzen wollen. So bietet das...

Ein hervorragendes NAS Mainboard, für 150€ mit CPU! Topton NAS Motherboard N5105

Wenn du nach einem einfachen und günstigen Mainboard beispielsweise für ein NAS oder einen Home Server mit schnellen LAN Ports? Dann lohnt sich vielleicht ein...

Anker Prime 67W GaN im Test, ein herausragendes Ladegerät mit großer PPS Stufe

Mit dem A2669 oder auch „Prime 67W GaN“ bietet Anker ein sehr spannendes USB Ladegerät an. Dieses besitzt wie der Name schon sagt eine Leistung...

Wissenswert

DC Geräte an USB Power Delivery Ladegeräten und Powerbanks betreiben

USB Power Delivery Ladegeräte und Powerbanks bieten verschiedene Spannungsstufen. Im Optimalfall beim regulären USB PD Standard 5V, 9V, 12V, 15V und 20V. Allerdings im Gegensatz...

Wie schnell kann das iPhone 15 Pro wirklich Daten übertragen? (mit echter Messung)

Das neue iPhone 15 setzt erstmals auf einen USB C Port. Dieser erlaubt nicht nur das Nutzen von universellen Ladekabeln, sondern auch das schnellere...

Welche Powerbank Ende 2023 kaufen? Empfehlung und Vergleich

Powerbanks sind etwas extrem Praktisches und mittlerweile auch sehr universell einsetzbar. So können immer mehr Geräte via USB C laden, nicht nur Smartphones, Tablets,...

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.