USB 3.1 Gehäuse für zwei Festplatten/SSDs im Test ICY BOX IB-RD2253-U31

Gearbest

USB 3.1 nimmt langsam an Fahrt auf, jedoch sind die Geräte welche wirklich Nutzen aus diesem Standard ziehen können recht rar gesät.

Externe SSDs mit USB 3.1 sind beispielsweise noch ziemlich selten und ziemlich teuer. Vor kurzem habe ich bereits ein USB 3.1 Gehäuse von Fantec getestet in welches man einfach eine normale 2,5″ SSD steckt und diese dank USB 3.1 mit vollem Tempo nutzen kann.

Jedoch ist hier die interne SATA Schnittstelle ein limitierender Faktor.

Test ICY BOX IB-RD2253-U31-13

Daher erweckte die Raidsonic ICY BOX IB-RD2253-U31 (ein furchtbarer Name) mein Interesse. Hierbei handelt es sich ebenfalls um ein externes Gehäuse aber diesmal für zwei 2,5″ Laufwerke welche auch auf Wunsch in Raid 0 geschaltet werden können und so, in der Theorie, bis zu einem Gigabyte pro Sekunde an Leistung bringen sollten.

Kann dies das Gehäuse aber auch in der Praxis wirklich leisten? Daher hier nun der Test der ICY BOX IB-RD2253-U31.

 

Verpackung und Lieferumfang 

Die ICY BOX wird in einer recht einfachen Box geliefert. Im Inneren finden wir zum einen das Gehäuse wie auch einige Schrauben zum Befestigen der Laufwerke, einen Schraubendreher, ein USB 3.0 Kabel und ein Netzteil.

Test ICY BOX IB-RD2253-U31-1

Auch eine kurze Anleitung liegt mit in der Box.

Test ICY BOX IB-RD2253-U31-2

Bei dem USB Kabel handelt es sich um ein ca. 1 Meter langes Typ B Kabel.

 

Die Raidsonic ICY BOX IB-RD2253-U31 im Test

ICY BOX besteht aus zwei Teilen. Dem äußeren Gehäuse und dem „Innenleben“. Das äußere Gehäuse besteht vollständig aus einem sehr robusten und dicken Aluminium. Über zwei Schrauben auf der Unterseite ist das Innenleben an diesem Korpus befestigt, diese müssen zum Einsetzen der Festplatten/SSDs gelöst werden.

Test ICY BOX IB-RD2253-U31-3

Nun lässt sich der innere Teil einfach herausnehmen.

In diesem lassen sich nun die beiden Festplatten/SSDs einsetzen und verschrauben. Hierbei unterstützt das IB-RD2253-U31 lediglich Speichermedien mit einer maximalen Bauhöhe von 9,5mm.

Test ICY BOX IB-RD2253-U31-4

Dies schließt einige größere Festplatten aus. Allerdings sehe ich dies als nicht so schlimm an. Wer dieses USB 3.1 Gehäuse mit normalen Festplatten nutzt macht aus meiner Sicht etwas falsch. Hierfür gibt es auf dem Markt wesentlich günstigere USB 3.0 Gehäuse welche selbst zwei HDDs im Raid 0 nicht ausbremsen sollten.

Die ICY BOX IB-RD2253-U31 ist aus meiner Sicht ganz klar für SSDs gemacht.

Test ICY BOX IB-RD2253-U31-8

Auf der Rückseite des Gehäuses befinden sich zwei Schalter welche je nach Position einen anderen Modus auslösen. Hierbei unterstützt das Gehäuse genau vier Möglichkeiten die verbauten Festplatten/SSDs zu betreiben.

Test ICY BOX IB-RD2253-U31-7

„Einzeln“ = Beide Laufwerke werden einzeln vom Betriebssystem erkannt.

„Raid 0“ = Beide Laufwerke werden parallel beschrieben, was eine erhöhte Geschwindigkeit zur Folge hat, allerdings auch das Ausfallrisiko erhöht (bei normalen Festplatten nicht zu empfehlen).

„Raid 1“ = Beide Laufwerke werden gleichzeitig mit den gleichen Daten beschrieben, dies halbiert die nutzbare Kapazität erhöht aber die Ausfallsicherheit.

„JBOD“ = Beide Laufwerke werden zusammen geschaltet, ähnlich wie bei Raid 0 nur das hier die Daten nicht auf beide Laufwerke aufgeteilt werden. Dadurch erhöht sich die Geschwindigkeit nicht aber bei einem Ausfall eines Laufwerks sind nicht alle Daten weg.

Angeschlossen wird das Gehäuse über USB Typ B. Ich hätte hier zugegeben lieber einen USB C Port gesehen anstelle des etwas veraltet wirkenden Typ B Anschlusses (auch wenn dieser USB 3.1 10Gbit unterstützt).

 

Leistung der Raidsonic ICY BOX IB-RD2253-U31

Die interessanteste Frage ist mit Sicherheit wie schnell das Gehäuse ist.

Test ICY BOX IB-RD2253-U31-10

Hierfür verwende ich zwei SSDs im Raid 0. In der Theorie kann jede der beiden SSDs über 500MB/s schrieben/lesen dementsprechend sollte das Raid 0 zu über einem Gigabyte pro Sekunde in der Lage sein.

Praktisch sieht dies allerdings etwas anders aus. Schreibend sind ca. 656MB/s und lesend rund 697MB/s möglich. Dies ist vermutlich das Maximum was der im Inneren verbaute Controller zu leisten vermag.

Jedoch sind 656MB/s schreibend und 697MB/s lesend mehr als ordentlich!

Unbenannt final

Auch praktisch sind diese Werte ungefähr so zu erreichen. Lesend waren praktisch rund 667MB/s möglich und schreibend 480MB/s.

Wichtig dieser Wert kann natürlich auch etwas variieren je nachdem was für ein Controller in Eurem PC verbaut ist. In meinem Fall war dies der ASMedia ASM1142.

Via USB 3.0 sind die Werte natürlich niedriger aber mit rund 400MB/s lesen wie auch Schreiben immer noch ziemlich gut!

USB 3.0 2

Kleine Anmerkung zum Schluss. Ich hatte zuerst etwas Probleme, dass Windows das Formatieren der SSD verweigerte (Gerät nicht bereit), dies hatte mich etwas Nerven gekostet, allerdings verschwand das Problem plötzlich aus heiterem Himmel und seitdem funktioniert die ICY BOX problemlos.

Test ICY BOX IB-RD2253-U31-11

Das mitgelieferte Netzteil wird im Übrigen nicht zwingend benötigt, zu mindestens nicht bei SSDs.

 

Fazit zur RaidSonic ICY BOX IB-RD2253-U31 

Angefangen beim Gehäuse, über die Leistung bis hin zum Preis von rund 45€, habe ich wenig an der IB-RD2253-U31 auszusetzen.

Test ICY BOX IB-RD2253-U31-14

Das Leistungslimit des USB 3.1 Gehäuses scheint bei rund 697MB/s lesend und 656MB/s schreibend zu liegen, was praktisch für so gut wie jede Anwendung mehr als genug sein sollte.

Kleiner Kritikpunkt ist für mich lediglich der USB Port, hier hätte ich mir einen USB Typ C Port gewünscht welcher aus meiner Sicht zeitgemäßer ist als der große Typ B Anschluss.

Michael Barton

Vielen Dank fürs Lesen! Sollte mein Bericht euch geholfen haben würde ich mich über einen erneuten Besuch meiner Webseite und/oder dem Folgen meines Twitter freuen! Vielen Dank!

Andere Interessante Beiträge auf techtest.org
2 Comments
Rob

Mit gut 40€ gibt’s es kauf günstigere Raid 1Fähige Gehäuse.
Frage: Muss das Netzteil immer eingesteckt sein, oder reicht der USB3 Strom aus für 2 Festplatten?

Grüße Robert

Reply
Michael Barton

Für zwei SSDs reicht USB 3.0 aus (es wird also nicht zwingend das Netzteil benötigt), in wie weit das für normale HDDs auch gilt weiß ich jetzt gerade nicht.

Aber in der Regel sollten auch zwei Festplatten funktionieren.

Reply

Kommentar verfassen