Philips Evnia 5000 32M1N5800A im Test, 4K + 144 Hz und herausragender Helligkeit

-

4K Monitore mit über 60 Hz und einer generellen “Gaming” Eignung sind noch recht neu und selten. Allerdings genau solch einen Monitor bietet Philips mit dem Evnia 5000 an.

So bietet der Evnia 5000 32M1N5800A ein 31,5 Zoll Panel mit UHD-Auflösung und bis zu 144 Hz. Klingt im ersten Moment doch sehr gut!

Hinzu kommt eine hohe Helligkeit von bis zu 500 cd/m² wie auch eine gute Farbraumabdeckung.

Wollen wir uns das einmal den Philips Evnia 5000 32M1N5800A näher im Test ansehen!

An dieser Stelle vielen Dank an Philips, für das Ausleihen des Monitors für einen Test.

 

Philips Evnia 5000 32M1N5800A im Test

Etwas, was mich im ersten Moment beim Evnia 5000 überrascht hatte, war der Standfuß. So mag dieser auf den ersten Blick nicht übermäßig spektakulär aussehen, aber er ist unheimlich schwer und massiv!

Dies macht natürlich auch Sinn bei einem großen 31,5 Zoll Monitor.

Zwar haben wir hier einen Monitor, welcher sich an Gamer richtet, dieser ist aber vergleichsweise neutral gestaltet. So setzt der Standfuß auf eine einfache Metall Optik, die durchaus schick und hochwertig ist.

Der Monitor selbst besteht einfach aus schwarzem Kunststoff ohne RGB LEDs oder Ähnlichem.

Etwas umfangreicher sind die Anschlüsse.

  • 2x HDMI 2.1
  • 2x DisplayPort 1.4
  • 1x 3,5mm Audio-Ausgang
  • 1x USB 3.0 Eingang
  • 4x USB A 3.0 Ausgänge

Dies sieht soweit gut aus! Prinzipiell solltest du, wenn möglich die DisplayPorts nutzen, aber auch die HDMI 2.1 Ports sind zu 4K Auflösung und 120 Hz+ in der Lage.

Zudem haben wir einen kleinen integrierten USB-Hub, wie auch ein integriertes Netzteil.

Was wir nicht haben, ist ein USB-C Port. In einem Gaming Monitor ist dies allerdings auch nicht zwingend Pflicht.

Gesteuert wird der Monitor über einen kleinen Joystick auf der Rückseite.

 

Technische Daten

  • Philips Evnia 5000 32M1N5800A
  • 31,5 Zoll
  • 3840×2160 Pixel Auflösung
  • 144 Hz
  • IPS-Panel
  • 10bit
  • 500cd/​m² maximale Helligkeit
  • 1:1000 maximaler Kontrast

 

UHD + 144 Hz

Die große Besonderheit des Philips Evnia 5000 ist die 4K “UHD” Auflösung in Kombination mit der maximalen Bildwiederholungsrate von 144 Hz. Dabei benutzt der Monitor sogar ein relativ schnelles IPS-Panel mit 1ms Reaktionszeiten.

Die hohe Auflösung macht dabei auch durchaus Sinn bei einem 31,5 Zoll Monitor. So ist das Bild sichtbar schärfer als bei einem 2K Modell dieser Größe. So kommen wir hier auf beachtliche 140 PPI Pixeldichte.

Hinzu kommt die hohe Bildwiederholungsrate von 144 Hz. Dies ist nicht nur für Spiele interessant, alle Bewegungen, Animationen usw. sehen auf dem Monitor um einiges flüssiger aus.

Allerdings ist dies natürlich ein Feature, das Gamer besonders mögen werden. In Kombination mit dem IPS-Panel und einer Reaktionszeit von 1 ms (laut Hersteller) ist dies ein sehr interessanter Gaming Monitor, sofern dein PC genug Power für 4K + hohe Bildraten hat.

 

AMD FreeSync Premium + NVIDIA G-Sync Compatible zertifiziert

Der Philips Evnia 5000 32M1N5800A ist erfreulicherweise AMD FreeSync Premium und NVIDIA G-Sync Compatible zertifiziert.

FreeSync Premium wird im Bereich 48 bis 144 Hz unterstützt. NVIDIA G-Sync mit 60 bis 144 Hz.

 

Farbdarstellung und Farbraum

Philips wirbt mit einer 124% sRGB und 87,5% Adobe RGB Farbraum Darstellung. Für einen Monitor, der sich an Gamer richtet, sind dies sehr ordentliche Werte. Wenn sie denn erreicht würden.

Leider erreichte hier der Monitor nicht ganz die beworbenen Werte. So erreichte dieser 99% sRGB, 82% AdobeRGB und 89% DCI-P3.

Dies sind mehr als solide Werte, welche eine gute Farbdarstellung sicherstellen. Allerdings ist dies auch kein professioneller „Grafiker“ Monitor. Für Hobby Foto- und Video-Bearbeitung sollte er aber taugen.

 

Kalibrierung vom Werk aus

Aber oftmals ist die Kalibrierung noch viel wichtiger als eine große Farbraumabdeckung, zumindest bei der Foto- und Video-Bearbeitung.

Erfreulicherweise sieht die Kalibrierung soweit vernünftig aus. So haben wir ein Delta E von 1,61 im Schnitt, was gut ist. Die maximale Abweichung lag bei 4,12, was akzeptabel ist.

 

Helligkeit, über 500 cd/m²!

Neben der 4K Auflösung und 144 Hz ist die Helligkeit ein Punkt, welcher beim Philips Evnia 5000 heraussticht. So soll dieser satte 500 cd/m² bieten.

Dies ist beachtlich, sollte es stimmen!

Und ja meine Messwerte bestätigen diese Angabe. Hier erreichte der Monitor sogar beachtliche 554 cd/m² in der Bildmitte.

Damit ist dies einer der hellsten Monitore, die ich bisher im Test hatte.

Die Ausleuchtung ist allerdings bei solch einem großen und hellen Monitor so eine Sache. Diese ist nicht furchtbar, so gibt es keine massiven “Lichthöfe” oder helle Punkte, aber sie ist auch nicht absolut gleichmäßig.

Ich würde sagen die Ausleuchtung geht in Ordnung, solltest du hier aber sehr empfindlich sein musst du etwas die Helligkeit reduzieren bzw. einen anderen Monitor wählen.

 

Kontrast

Wir haben hier einen Monitor mit IPS Panel. Entsprechend ist der Kontrast seitens des Herstellers mit 1:1000 angegeben.

Und hier gibt es keine Überraschungen, ich konnte im Test 1:1150 messen. Dies ist ein sehr typischer Wert für einen Monitor mit IPS Panel.

An sich ist dies auch ein sehr brauchbarer Wert, aber bedenke aufgrund der hohen Helligkeit ist trotz des guten Kontrastes schwarz vergleichsweise “hell”, sofern du die Helligkeit auch voll hoch drehst.

 

Mit HDR- VESA DisplayHDR 400

Aufgrund der hohen maximalen Helligkeit unterstützt der Philips Evnia 5000 prinzipiell HDR. Genau genommen den VESA DisplayHDR 400 Standard.

Dies ist super! Allerdings gibt es hier zwei Punkte zu bedenken. HDR unter Windows kann etwas “speziell” sein, was die Nutzung, Unterstützung usw. angeht.

Zudem haben wir hier einen Monitor mit IPS Panel. Entsprechend haben wir nicht das gleiche HDR Erlebnis wie bei einem OLED Monitor. Dies liegt einfach am Schwarzpunkt, welcher nicht so tief ist wie bei OLED.

Daher würde ich den HDR Support zwar als Pluspunkt ansehen, aber auch nicht überbewerten.

 

In der Praxis

Ok, wie sieht aber der Philips Evnia 5000 32M1N5800A subjektiv aus? Wir haben ein sehr scharfes und strahlendes Bild, gerade wenn du die hohe Helligkeit etwas ausreizt.

Auch die 144 Hz fallen in praktisch allen Situationen positiv auf. Nicht nur in Spielen, sondern auch einfach bei normaler Produktivität. Einfaches Scrollen oder das Verschieben von Fenstern sieht merkbar weicher aus. Es hat schon einen Grund, dass auch immer mehr normale Smartphones auf eine hohe Bildwiederholungsrate setzen.

Dies macht den Evnia 5000 auch für Office Arbeiten oder Content Creation interessant. Die Bildqualität ist definitiv hoch genug, um dies auch zu erlauben.

Allerdings ist der Evnia 5000 auch nicht direkt herausstechend. Das Bild ist gut, wenn nicht sogar sehr gut, aber es ist auch kein mini LED oder OLED Monitor.

Diese bekommst du aber auch in dieser Preisklasse nicht mit 4K und 144 Hz.

Das OSD und die generelle Steuerung des Monitors ist Ok, aber auch nichts Außergewöhnliches.

 

Stromverbrauch des Evnia

Wir haben hier einen großen, sehr hellen Monitor mit hoher Auflösung. Entsprechend ist es keine Überraschung, dass der Stromverbrauch des Monitors etwas höher ausfällt.

Bei voller Helligkeit benötigt der Monitor rund 68W. Dies ist nicht wenig, aber in Anbetracht der Helligkeit und Größe auch nicht auffällig hoch.

Bei minimaler Helligkeit sinkt die Leistungsaufnahme auf rund 30W, hieran können wir sehen, wie viel die Hintergrundbeleuchtung ausmacht.

 

Fazit

Der Philips Evnia 5000 32M1N5800A ist ein spannender “Hybrid-Gaming-Monitor”.

Sicherlich das Highlight des Monitors ist die hohe Auflösung kombiniert mit der Bildwiederholungsrate von 144 Hz. Dies macht den Evnia auch für Gamer interessant. Ich denke nicht, dass dies der “beste” Gaming Monitor auf dem Markt ist. Suchst du aber die Kombination aus hoher Leistung, hoher Schärfe und generell einer guten bis sehr guten Bildqualität bist du hier richtig.

So eignet sich der Monitor sowohl fürs Gaming gut, wie auch für eine Hobby Foto und Video-Bearbeitung oder den generellen Alltagseinsatz. 4K auf 31,5 Zoll ist eine schöne Auflösung, welche auch bei einem Office Einsatz Spaß macht.

Dicke Pluspunkte gibt es auch für die sehr hohe maximale Helligkeit. 554 cd/m² ist mehr als beachtlich! Die Farbraum Abdeckung ist mit 99% sRGB und 82% AdobeRGB gut, aber zugegeben auch nicht spektakulär. Die Kalibrierung ist von Haus aus ordentlich und Kontraste, wie auch Blickwinkel auf dem typischen IPS Panel Level.

Kurzum, Du bist eine Mischung aus Gamer der eine hohe Auflösung zu schätzen weiß und vielleicht Content Creator? Dann ist der Philips Evnia 5000 32M1N5800A ein interessanter Monitor.

Transparenz / Info: In diesem Artikel sind Affiliate /Werbe Links enthalten. Solltest Du diese nutzen, dann wird Techtest am Verkaufserlös beteiligt, ohne das sich für Dich der Preis verändert. Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen. Dies ist eine wichtige Hilfe das hier auch in Zukunft neue Artikel entstehen können. 

Michael Barton
Michael Barton
Hi, hier schreibt der Gründer und einzige Redakteur von Techtest.org. Vielen Dank für das Lesen des Beitrags, ich hoffe dieser konnte dir weiterhelfen. Mehr Informationen über den Autor

Weitere spannende Artikel

Erfahrungsbericht: kommt der ECOVACS GOAT G1-2000 mit komplexen Gärten klar?

Mähroboter haben seit vielen Jahren nach einem einfachen Prinzip funktioniert. Du legst um deinen Garten und Hindernisse ein Begrenzungskabel und der Mähroboter fährt den...

Wie haltbar sind Powerbanks? Kapazitätsmessung nach 7 Jahren

Du hast dir gerade eine frische neue Powerbank gekauft und fragst dich nun, wie lange diese wohl halten wird. Genau dieser Frage versuchen wir...

Die besten leichten Powerbanks, ideal fürs Wandern! 2024

Gerade wenn du viel unterwegs bist, ist leichtes Gepäck etwas sehr wichtiges und angenehmes. So konzentrieren wir uns bei techtest in der Regel eher...

Neuste Beiträge

Synology BeeStation im Test, das NAS für den Normalnutzer als alternative zur WD My Book Cloud?

Mit der BeeStation bietet Synology ein neues NAS-System an, das sich stark von seinen anderen Systemen unterscheidet. Die BeeStation richtet sich nicht an erfahrene...

Seagate Exos 2X18 – 18TB HDD mit Dual-Actuator im Test

Festplatten sind in den letzten Jahren um einiges größer geworden. Allerdings gab es bei der Geschwindigkeit kaum nennenswerte Sprünge. So schaffen praktisch alle Festplatten in...

AMEGAT 100W 20.000 mAh Powerbank im superflachen Design im Test

AMEGAT bietet mit der PBQ2012 eine außergewöhnliche Powerbank an. Sie bietet 20.000 mAh Kapazität, laut Hersteller, sowie eine Ausgangsleistung von bis zu 100W nach...

Wissenswert

Stromsparender und Leistungsstarker Desktop für Office, Foto und Video-Bearbeitung (Ryzen 8000)

Aufgrund der aktuellen Strompreise und Umweltbedenken ist der Stromverbrauch von Computern ein zunehmend wichtiger Faktor. Gerade dann, wenn der PC über viele Stunden im Leerlauf...

Die besten leichten Powerbanks, ideal fürs Wandern! 2024

Gerade wenn du viel unterwegs bist, ist leichtes Gepäck etwas sehr wichtiges und angenehmes. So konzentrieren wir uns bei techtest in der Regel eher...

Erfahrungsbericht: kommt der ECOVACS GOAT G1-2000 mit komplexen Gärten klar?

Mähroboter haben seit vielen Jahren nach einem einfachen Prinzip funktioniert. Du legst um deinen Garten und Hindernisse ein Begrenzungskabel und der Mähroboter fährt den...

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.