Das neue 10,5 Zoll Apple iPad Pro im Test

Ein neues Jahr, ein neues iPad. Auch wenn sich mit dem neuen iPad Pro 10,5 Zoll auf den ersten Blick nicht viel verändert hat, gibt es doch einige signifikante Veränderungen.

Unter anderem 10,5 Zoll anstelle von 9,7 Zoll, kein große Sprung auf dem Papier, aber praktisch ist dies durchaus ein Unterschied, gerade wenn man bedenkt, dass Apple am 9,7 Zoll Formfaktor seit dem ersten iPad hing.

Natürlich gibt es wie jedes Jahr auch mehr Leistung, ein besseres Display, eine bessere Kamera usw. Was aber fast noch wichtiger ist, ist der Blick in die Zukunft. Neben dem iPad Pro 10,5 Zoll hat Apple auch IOS 11 angekündigt, mit welchem das iPad erst so richtig aufblühen wird.

Wie sieht es aber jetzt aus? Ist das iPad Pro 10,5 Zoll das beste iPad aller Zeiten? Finden wir dies im Test heraus!

 

Das neue iPad Pro 10,5 Zoll im Test

Es ist ein iPad! Damit hätten wir auch schon die physische Beschreibung zum größten Teil durch. Wobei ich es mir nicht ganz so einfach machen sollte.

Ihr hattet schon einmal ein iPad in der Hand? Gut dann könnt Ihr Euch das grundsätzliche Design auch des neuen iPad Pros gut vorstellen, denn an diesem hat sich nicht viel getan.

Das alte 9,7 Zoll Display wurde gegen ein 10,5 Zoll Display ausgetauscht, welches dank etwas kleinerer Rahmen das iPad kaum größer macht.

Ich bin froh, dass Apple die Rahmen nur etwas kleiner gemacht hat und nicht diese komplett weggelassen hat, wie es bei einigen High End Smartphones der Fall ist. Das iPad Pro 10,5 liegt so noch recht gut in der Hand ohne, dass man andauernd aufs Display packt.

Ansonsten hat sich nicht viel äußerlich verändert. Sogar der physische Home Button ist noch vorhanden, inklusive TouchID.

Die Rückseite besteht auch beim neuen iPad weiterhin aus Aluminium. Im Gegensatz zu den älteren iPads verfügt das iPad Pro über vier Lautsprecher, jeweils zwei links und rechts.

Leider steht die Kamera des iPads etwas aus dem Gehäuse hervor.  Dafür handelt es sich aber um das gleiche Modul wie beim iPhone 7, die Bildqualität sollte also ordentlich sein.

Grundsätzlich stört die hervorstehende Kamera kaum bis gar nicht. Das iPad wackelt auch nicht auf einem flachen Tisch, ich denke, das Problem ist eher der Schutz. Da die Linse so hervorsteht, kratzt diese natürlich etwas stärker über den Untergrund und bekommt sicherlich auch den ein oder anderen Stoß ab.

Ansonsten keine weiteren Besonderheiten. Kopfhöreranschluss auf der Oberseite, genau wie der Einschalter, rechts die Lautstärkewippe und unten der Lightning Anschluss.

Die Verarbeitungsqualität und Haptik ist Apple typisch hervorragend! Auch ist das iPad weiterhin erfreulich leicht mit 477g.

 

Software

Das iPad wird noch mit IOS 10 ausgeliefert.

Allgemein bekommt man beim iPad genau das was man softwareseitig von Apple erwartet bzw. kennt. Von Haus aus sind gefühlte 100 mehr oder weniger sinnvolle Apps auf dem Tablet vorinstalliert. Hierzu gehört auch die komplette Apple Office Suite inklusive Pages, Numbers oder auch Keynote.

Ebenfalls vorinstalliert sind Apples Anwendungen wie iMovie und GarageBand.

Bei meinem 64GB iPad 10,5 Zoll Pro lag der freie Speicher bei rund 55GB, was okay ist. Hier lassen sich aber durch das deinstallieren von iMovie und Co. nochmals rund 2GB freiräumen.

Zum Betriebssystem selbst sage ich einfach in diesem Test nichts Großes. Es ist das altbekannte IOS 10 welches auch auf dem iPhone 7 zum Einsatz kommt.

Interessant wird das iPad Pro eigentlich erst mit IOS11. Apple versucht das iPad immer mehr zum Computer zu machen und dieses Projekt macht mit IOS 11 einen großen Schritt nach vorne.

Das iPad Pro bekommt mit IOS11 „echtes Multitasking“ inklusive einem Dock, welches das schnelle Wechseln von Apps erlaubt, drag an drop zwischen zwei aktiven Apps und einen File Browser!

Ich finde es merkwürdig, dass Apple das iPad Pro jetzt schon heraus gebracht hat, denn mit IOS11 wird dieses sich massiv zum Positiven verändern, was die produktive Nutzung angeht.

 

Display

Wenn man sich bei Apple Produkten auf eins verlassen kann, dann ist es auf ein gutes Display. Dies ist auch beim neuen iPad Pro 10,5 Zoll der Fall!

Dieses löst mit einer etwas krummen Auflösung von 2224 x 1668 Pixeln auf. Praktisch wirkt das iPad Display so scharf und detailliert wie eh und je.

Auch Farben und Kontraste sind absolute Spitzenklasse! Es macht Spaß sich Bilder auf dem iPad anzusehen, diese kommen regelrecht zum Leben.

Mit dem 10,5 Zoll iPad Pro hat Apple zudem die maximale Helligkeit ein Stück weit angehoben. Dies bestätigen auch meine Messungen. Zwar gibt es immer noch Smartphone Displays, welche heller sind, aber für ein Tablet ist die maximale Helligkeit schon sehr stark!

Dies, in Kombination mit der guten fettabweisende Beschichtung und Antireflex-Beschichtung, sorgt  auch bei Sonnenschein für eine recht gute Ablesbarkeit.

Hinzu kommt auch wieder das True Tone Feature, welches die Displayfarbe an das Umgebungslicht anpasst. So erscheint das iPad abends im Bett etwas gelblicher als im Büro.

So will Apple das Gefühl von echtem Papier besser simulieren, das sich ja auch farblich je nach Umgebungslicht verändert.

 

Sound

Das iPad Pro 10,5 Zoll verfügt über vier Lautsprecher und hier muss man Apple einfach loben! Mir ist noch kein Tablet untergekommen, das so voll und satt klingt wie das iPad Pro(okay vielleicht das größere 12,2 Zoll iPad Pro).

Zum einen ist die maximale Lautstärke recht hoch, zum anderen Klingen die Lautsprecher sehr gut!

Das iPad produziert hierbei sogar etwas Tiefgang, was dem Klang eine gewisse Fülle verleiht. Einen 30€ Bluetooth Lautsprecher braucht Ihr Euch für dieses Tablet nicht kaufen!

Auch aufgrund der Masse an Lautsprecher habt Ihr einen „raumfüllenden“ Klang. Das ist vielleicht etwas übertrieben aber, wenn Ihr das Tablet vor Euch haltet klingt es nicht nur so als käme der Klang von vorne, sondern man hat ein Stereo Erlebnis.

Hierdurch eignet sich das iPad Pro 10,5 Zoll natürlich sehr gut für Musik und Filme! Abends im Bett etwas Netflix oder Youtube schauen, macht, dank der guten Lautsprecher und auch dem guten Display, Spaß!

 

Tastatur

Wie es sich für ein Apple Produkt gehört, wird natürlich nur das Minimum an Zubehör mitgeliefert. Zu diesem Minimum gehört das Smart Keyboard natürlich nicht.

Jedoch jeder Apple iPad Pro Kunde wird sich die Frage stellen: „Lohnt es sich das Smart Keyboard zu Kaufen?“, daher möchte ich auf diese einmal eingehen.

Lohnt sich das Apple Smart Keyboard? Dies kommt sehr stark darauf an was Ihr mit dem iPad zu machen plant. Ich schreibe sehr viel Text, daher war das Smart Keyboard für mich eine recht naheliegende Anschaffung.

Sollte das iPad aber nur als Multimedia Gerät verwendet werden, spart Euch das Smart Keyboard.

Apple will für dieses saftige 180€! WOW! Damit kostet dieses kleine Stück Tastatur und Stoff mehr als meine RGB mechanische Gaming Tastatur, welche vermutlich das 10x Fache in der Produktion kostet.

Aber ist denn die Tastatur wenigstens gut?

Sie ist okay, aber wer jetzt glaubt eine magische Tastatur zu bekommen, auf welcher es sich besser tippt als auf einem vernünftigen Notebook,, wird vermutlich enttäuscht.

Sagen wir es so, die Tastatur mit ihren Magneten und der grundsätzlichen Form ist gut umgesetzt. Auch lässt sich das iPad besser auf dem Schoß verwenden, als ich es erwartet habe, wenn auch deutlich schlechter als ein normales Laptop.

Auch das Tippgefühl ist mäßig. Der Tastenanschlag ist sehr kurz, noch deutlich kürzer als auf einem Apple MacBook Pro. Daher ist das Feedback, welches die Tasten geben, recht gering. Man braucht erst einmal eine Weile die optimale Kraft herauszubekommen, mit welcher man die Tasten drücken muss. Anfangs neigt man dazu diese etwas zu „hämmern“.

Für ein optimales Tempo sollte man aber eher sanft über die Tasten fliegen, außer bei der Leertaste, welche deutlich mehr kraft braucht.

Auch Apples versprechen „Normalgroße Tastatur“ kann ich nicht verstehen. Die Tastatur des 10,5 Zoll iPads ist viel, aber nicht normalgroß.

Ich habe recht lange gebraucht mich an diese zu gewöhnen, nachdem ich dies aber so langsam geschafft habe, geht das Tippen auf dieser ganz gut.

Jedoch nicht so gut, dass ich diese groß empfehlen kann, gerade nicht für Vieltipper! Für Nutzer, die  hin und wieder mal ne Mail schreiben usw. und daher nach einer kleinen und unauffälligen Tastatur suchen, okay, aber ansonsten würde ich eher Richtung Logitech raten https://www.logitech.com/de-de/product/slimcombo

 

Kamera

Das iPad Pro 10,5 Zoll verfügt über die gleiche Kamera wie das iPhone 7. Also auch 12 Megapixel, f1.8 Blende und 4K Video.

Da es sich hier um ein Tablet handelt, halte ich den Kamera -Teil etwas kürzer, wer sich für ein sehr ausführliches Review der Kamera interessiert, sollte in meinen iPhone 7 Plus Test schauen.

Sagen wir es so, es ist schon ein recht spezielles Gefühl mit einem iPad zu filmen und zu fotografieren.  Zum einen wird man natürlich von Mitmenschen blöd angesehen aber zum anderen ist es irgendwie schon cool so einen großen „Sucher“ zu haben. Die iPad Foto App ist sehr ähnlich zur iPhone Foto App, nur halt in sehr groß.

Das macht natürlich die Bedienung nicht unbedingt einfacher, aber das Fotografieren mit dem iPad ist grundsätzlich problemlos möglich.

Kommen wir zu den Testbildern, diese sind wie üblich 1 zu 1 hier hochgeladen, mobile Nutzer also Vorsicht beim Anklicken, denn dann wird die volle Auflösung geladen.

Wie zu erwarten war, kann das iPad durch ähnliche Stärken wie das iPhone punkten. Bilder sind sehr detailliert und scharf.

Zudem sind Farben und Kontraste 1a und der Weißabgleich treffsicher.

Allerdings im direkten Vergleich zu vielen Smartphones wirken Bilder des iPads teilweise etwas matt und „lustlos“. Warum? Im Gegensatz zu vielen Android Herstellern sind Farben wirklich sehr natürlich gehalten.

In der Erinnerung sind allerdings Bilder meist bunter als diese wirklich waren, daher bevorzugen die meisten Nutzer eher die etwas farbenfroheren Aufnahmen, siehe Samsung Galaxy S8, das extrem bunte Bilder produziert.

Dies fällt allerdings weniger beim Betrachten der Bilder auf dem iPad auf, sondern mehr, wenn man diese beispielsweise auf einen PC überträgt.

Aber das ist natürlich Gemeckere auf sehr hohem Level! Das iPad Pro 10,5 Zoll wird vermutlich bessere Fotos machen als 95% aller Smartphones auf dem Markt!

Auch im Low light bleiben Aufnahmen sehr klar und sauber. Ab einem gewissen Punkt taucht natürlich auch Rauschen auf, jedoch erst relativ spät und dann händelt das iPad dieses sehr gut.

Videos sind dank 4K Auflösung Knacke scharf und gefallen mir fast noch besser als Fotos. Die Videos des iPad und auch iPhones haben durch diesen speziellen Bildstyle (recht flache Farben, viele Details usw.) einen schon fast cineastischen Look.

Kurzum Ihr werdet vermutlich kein Tablet auf dem Markt finden mit einer besseren Kamera als das iPad Pro 10,5 Zoll!

 

Leistung/Benchmarks

Apple setzt im neuen iPad auf den A10X Fusion Chip. Hierbei handelt es sich um eine leicht modifizierte Version verglichen mit dem iPhone 7/7Plus.

Der A10X wird mit satten 4GB RAM kombiniert. Schauen wir uns einmal ein paar Benchmarks an um zu schauen wie gut sich der A10X schlägt, auch verglichen mit der Konkurrenz.

WOW! Was Benchmarks angeht, zerstört das iPad Pro 10,5 Zoll seine Vorgänger und auch die Android Mitbewerber regelrecht.

Der hier verbaute A10X Fusion Chip kann ohne Probleme einen aktuellen Snapdragon 835 outperformen.

Dies ist das erste Mal, dass ich einen Antutu Score von über 200.000 sehe! Damit ist die theoretische Leistung schon einmal gigantisch gut und geht wirklich eher in die Richtung eines Laptops als in die eines Tablets.

Bonus Punkte gibt es auch noch für das verdammt schnelle On-Board WLAN. Dieses unterstützt natürlich 5GHz und bis zu 866Mbit/s!

 

Das iPad Pro 10,5 Zoll im Alltag

Aber natürlich sind Benchmarks und die Theorie das eine und die Praxis etwas Anderes.

Wie schlägt sich hier das iPad? Hervorragend! Zwar läuft auch das normale iPad und das iPhone 7 nahezu perfekt, aber Apple bringt dies mit dem neuen Pro auf ein völlig neues Level.

Warum? Das Display des iPad Pros unterstützt 120Hz! Das heißt Animationen laufen mit doppelt so vielen Bildern pro Sekunde wie auf älteren Geräten.

Es wäre falsch zu behaupten, dass andere Geräte Ruckeln, aber die Benutzeroberfläche beim 10,5 Zoll iPad Pro wirkt weicher und geschmeidiger. Dieser Unterschied ist in der Praxis deutlich größer, als ich zuerst dachte.

Ja, es sind weiterhin „Detail Verbesserungen“ und ich glaube das vielen Normalnutzern dies kaum auffällt, aber wenn man einmal den Unterschied bemerkt hat, ist dies kaum auszublenden.

Abgesehen von den weicheren Animationen läuft das iPad Pro 10,5 Zoll so, wie dies von neuen Apple Produkten zu erwarten ist, perfekt!

Die komplette Software wird nun mal auf das aktuellste Produkt zugeschnitten. Ähnliches gilt auch für 3. Anbieter Apps. Laufen diese nicht gut auf dem neuen iPad, werden diese von Apple gar nicht erst zugelassen.

Daher ist das iPad Pro auch eine Spielemaschine. Spiele sehen super auf dem iPad aus und mir ist noch keins begegnet, welches nicht flüssig auf diesem läuft.

Kurzum die Multimedia Erfahrung ist top! Dies wird natürlich durch die hervorragenden Lautsprecher und das tolle Display unterstrichen.

Aber Apple vermarktet das iPad Pro 10,5 Zoll nicht nur als „Multimedia“ Gerät, sondern als „Das iPad Pro. Alles, was du von einem modernen Computer heute erwartest. Nur noch etwas, nun ja, besser.“

Apple versuchte schon beim ersten iPad Pro dies dem Nutzer als die bessere Alternative zum Laptop oder PC zu präsentieren, aber ist das wirklich der Fall?

Ich kann mir durchaus vorstellen, dass für ältere Nutzer, die mal ne Mail schreiben oder ein Dokument erstellen, ein iPad Pro durchaus einen PC ersetzen kann.

Jedoch für die meisten jüngeren Menschen, nie im Leben. Selbst mit Smart Keyboard usw. kann ich mir nicht vorstellen, dass ein Schüler oder Student nur mit einem iPad Pro als Computer klarkommen kann.

Zwar gibt es durchaus viele „Pro“ Apps fürs iPad Pro wie Word, Excel, PowerPoint, Adobe Lightroom usw. mittlerweile sind diese sogar vom Funktionsumfang und auch der Performance brauchbar, aber in der Praxis ist man mit einer Maus und vernünftigem Multitasking einfach 10x schneller und flexibler.

Ja man kann im Notfall das iPad als Arbeitsgerät nutzen, sofern man nicht auf sehr spezielle Software angewiesen ist, aber wenn es wirklich darum geht Arbeit getan zu bekommen, ist ein Notebook oder PC/Mac 10 mal besser und vor allem schneller.

Dies wird sich mit IOS 11 etwas bessern, mit welchem besseres Multitasking und ein File Browser eingefügt wird. Aber dennoch ich sehe nur für ältere und „leichtere“ Nutzer wirklich das Potenzial mit einem iPad Pro als einzigem PC klarzukommen.

Für alle anderen wird das iPad Pro höchstens ein Zweitgerät. Aber das ist ja schon positiv, denn bisher war das iPad immer für mich so das dritt/viert Gerät, PC, Notebook, Smartphone, iPad/Tablet.

Mit IOS 11 sehe ich das Potenzial, dass dieses möglicherweise doch für den ein oder anderen das Notebook in dieser Kette ersetzen kann, gerade wenn es nur darum geht etwas in der Uni mitzuschreiben usw.

Aber als einzigen Computer auf einer längeren Reise oder sogar zu Hause würde ich mir das iPad Pro, so gut und schnell dieses ist, nicht zumuten.

 

Akku

Apple ist in der Regel recht genau was die Akku Angaben angeht. Im iPad Pro 10,5 Zoll steckt ein 30,4Wh starker Akku, welcher für 10 Stunden Nutzung reichen soll.

Praktisch ist dieser Wert sogar etwas pessimistisch! Wenn Ihr nur Videos bei einer mittleren Helligkeit schaut, sollten sogar bis zu 12 Stunden möglich sein! Beeindruckend!

Websurfen, die üblichen Apps wie Facebook, Twitter usw. resultieren in den 10 Stunden, welche von Apple angegeben werden (ich erreichte ca. 9 Stunden).

Worin das iPad Pro natürlich auch wieder glänzt, ist die Standby- Zeit. Ein Woche nicht benutzt und das iPad hat lediglich ein paar Prozent verloren.

 

Fazit

Das iPad Pro 10,5 Zoll ist das beste iPad aller Zeiten! Das ist aber kaum überraschend, denn Apple ist kaum Risiken eingegangen. Lediglich das Display, welches nun etwas größer ist mit kleinerem Rahmen stellt eine „unerwartete“ Veränderung da.

Das neue iPad Pro 10,5 Zoll ist schneller, das schnellste IOS/Android Gerät auf dem Markt, besitzt eine bessere Kamera, das Display ist heller und besser usw..

Damit bietet das iPad Pro 10,5 Zoll genau die kleineren Veränderungen, die man mit der Generation 2 erwarten kann.

Der dicke Batzen kommt noch mit IOS 11. Mit IOS 11, welches im Herbst kommen soll, bekommt das iPad Pro 10,5 Zoll deutlich besseres Multitasking und generell Möglichkeiten, dass man wirklich auf diesem Arbeit erledigen kann.

Ich würde zwar nicht so weit gehen und sagen, dass dieses dann einen PC im Haus ersetzen kann, aber ich kann mir gut vorstellen, dass das iPad Pro mit diesem Update auch produktiv endlich nützlich werden kann.

Die Frage ist eher wollt Ihr wirklich versuchen auf dem iPad produktiv zu arbeiten? Für das iPad Pro 10,5 Zoll werden mindestens 729€ fällig! In der vermutlich sinnvollsten Version (mit 256GB Speicher) 829€.

Aber dann kann man immer noch nicht mit diesem produktiv arbeiten, dafür braucht man mindestens das  Smart Keyboard und eventuell den Apple Pencil. IPad Pro 10,5 Zoll + Apple Pencil + Smart Keyboard = 1017€!!!

Das ist das Minimum was man ausgeben muss um mit dem iPad Pro wirklich arbeiten zu können. Für rund 1100€ bekommt man auch ein Dell XPS 13, welches schneller, 10x flexibler ist und mit dem man wirklich gut ausgestattet ist.

Damit will ich Euch nicht das iPad Pro ausreden, aber dieses ist und bleibt in erster Linie ein Multimedia Gerät für auf die Couch oder in den Garten, egal wie sehr Apple versucht dieses als PC anzupreisen.

Michael Barton

Vielen Dank fürs Lesen! Sollte mein Bericht euch geholfen haben würde ich mich über einen erneuten Besuch meiner Webseite und/oder dem Folgen meines Twitter freuen! Vielen Dank!

Andere Interessante Beiträge auf techtest.org
1 Comment
Mueller

Ich habe den Jumper Ezbook 3 pro gekauft und bin sehr zufrieden. Warum gibt es hier keinen Test von diesem Gerät?

Reply

Kommentar verfassen