8x KFZ USB C PD Ladegeräte im Vergleich, welches ist das beste KFZ-Ladegerät?

-

Zwar haben die meisten modernen Autos einen USB Anschluss zum Laden von Smartphone und Co, allerdings selbst in neuen Autos ist ein leistungsstarker USB C Power Delivery Ladeport eher exotisch. Von älteren Autos brauchen wir hier gar nicht erst anfangen.

Wenn du also einen USB C Port in deinem Auto möchtest, bleicht dir kaum ein Weg um ein klassisches KFZ-Ladegerät erspart. Passende KFZ-Ladegeräte mit USB C gibt es einige. Allerdings ein gutes zu finden ist gar nicht so leicht!

8x kfz usb c pd ladegeräte im vergleich 11

Daher habe ich mir für diesen kleinen Vergleich ganze 8x USB C PD KFZ Ladegeräte bestellt, welche Preislich zwischen 9,99€ und 39,99€ liegen.

Wollen wir doch einmal schauen welches das beste KFZ Ladegerät ist!

 

Die Testkandidaten

Folgende Ladegeräte habe ich mir für diesen Vergleich gekauft.

Preis USB C
Anker Auto Ladegerät PowerDrive Speed+ 2 39.99 € 30 W
Spigen SteadiBoost 45W PD 2 Port KFZ Auto Ladegerät 11.89 € 27 W
INIU CI-711 Autoladegerät, 66W 6A 12.99 € 36 W
DeepDream 48W Auto Ladegerät 17.99 € 30 W
INIU CI-710 Zigarettenanzünder USB 9.99 € 30 W
UGREEN 69W USB C PD Autoladegerät 29.99 € 60 W
LinkOn 63W KFZ Autoladegerät 27.61 € 45 W
USAMS USB C Auto Ladegerät 23.99 € 65 W

(Preise zum Zeitpunkt des Tests, können nun anders sein)

Das günstigste Ladegerät im Vergleich stammt von INIU und kostet gerade einmal 9,99€.

Alle Modelle im Vergleich verfügen mindestens über einen USB C und einen USB A Port. Der USB A Port bei allen KFZ Ladegeräten in diesem Vergleich unterstützt Quick Charge! Die USB C Ports unterstützen alle USB Power Delivery.

8x kfz usb c pd ladegeräte im vergleich 1

Das teuerste Modell im Vergleich ist das Anker PowerDrive Speed+ 2 mit fast 40€! Damit ist dies gleich 10€ teurer als das 2. teuerste Modell von UGREEN.

 

Die Leistung, bei 12V und 24V

Viele KFZ USB-Ladegeräte tricksen bei der Leistung etwas. So steht bei vielen Modellen die volle Leistung gar nicht in einem normalen PKW zur Verfügung! Warum? Normale PKWs haben eine Board Spannung von um die 12V. USB PD kann aber oftmals 5V, 9V, 12V, 15V und 20V.

8x kfz usb c pd ladegeräte im vergleich 10

Um nun von 12V Ausgangsspannung zu 5V oder 9V zu kommen ist ein “Stepp Down Modul” erforderlich. Diese können, wie der Name aber schon sagt, die Spannung nur absenken.

Um von 12V auf 15V oder 20V zu kommen ist eine Boost Schaltung nötig. Diese haben aber nicht alle Modelle. Daher wird bei diesen die volle Leistung nur in einem Fahrzeug mit 24V Bordspannung erreicht.

Wie viel Leistung haben unsere Modelle je nach Bordspannung?

Leistung 12V Leistung 24V
Anker Auto Ladegerät PowerDrive Speed+ 2 30 W 30 W
Spigen SteadiBoost 45W PD 2 Port KFZ Auto Ladegerät  27 W 27 W
INIU CI-711 Autoladegerät, 66W 6A 36 W 36 W
DeepDream 48W Auto Ladegerät 30 W 30 W
INIU CI-710 60W 30 W 30 W
UGREEN 69W USB C PD Autoladegerät 60 W 60 W
LinkOn 63W KFZ Autoladegerät 45 W X
USAMS USB C Auto Ladegerät 36 W 65 W

 

Im Ersten Moment sehen wir nur beim USAMS USB C Auto Ladegerät einen deutlichen Unterschied zwischen dem Betrieb an 12V und 24V.

leistung je nach spannung

Schauen wir uns aber die verfügbaren Spannungsstufen an, dann sehen wir deutlichere Unterscheide.

So können die Modelle von INIU und USAMS die 15V und 20V Spannungsstufe nur bei 24V Bordspannung ausgeben. Willst du also z.B. ein Notebook an den Ladegeräten in einem normalen PKW laden, dann solltest du diese Modelle vermeiden.

Auch das Spigen und DeepDream Modell solltest du für Notebooks vermeiden, da diese generell keine 15V oder 20V Spannungsstufe besitzen.

 

Tests ab hier mit 12V!

Alle Tests ab hier führe ich mit einer Ausgangsspannung von 12V durch, da ich davon ausgehe, dass dies für die meisten von Euch gelten wird.

 

PPS

Einige unserer Testkandidaten unterstützen die PPS Erweiterung. PPS steht für Programmable Power Supply. Das normale USB Power Delivery bietet deinem Smartphone mehrere Spannungsstufen an, meist 5V, 9V, 15V und 20V. Hier kann sich dieses eine Stufe aussuchen und damit laden. PPS erlaubt es nun deinem Smartphone innerhalb eines gewissen Bereichs, beispielsweise 3,3-16V, frei eine Spannung zu wählen. Denkt dein Smartphone es wäre gerade ideal mit 6,5V zu laden, dann kann ein PPS Ladegerät diesem 6,5V liefern.

Einige Smartphones wie die Modelle der Samsung S20/S21 Serie benötigen PPS um das volle Ladetempo zu erreichen. Ein S21 Ultra kann an einem normalen USB PD Ladegerät mit maximal 14W laden, an einem PPS Ladegerät mit 25W. Unterstützt Dein Smartphone kein PPS, dann ignoriert es einfach diese Funktion und behandelt das Ladegerät wie ein normales USB PD Ladegerät.

Folgende Modelle Unterstützen PPS:

  • INIU CI-711 Autoladegerät, 66W 6A 3-11V/3A
  • INIU CI-710 60W 3-11V/3A
  • UGREEN 69W USB C PD Autoladegerät 3-11V/3A
  • USAMS USB C Auto Ladegerät 3-11V/3A

 

Effizienz

Die Effizienz bei KFZ Ladegeräten ist primär für die Hitzeentwicklung wichtig. Eine schlechtere Effizienz bedeutet mehr Energie geht in Form von Wärme verloren und solche high power USB PD Ladegeräte werden gut warm.

Zudem ist natürlich eine hohe Effizienz immer gut!

effizienz

Prinzipiell ist die Effizienz aller Modelle gut. Diese schwankt zwischen 87% und 94%, was daran liegt, dass wir hier eine reine DC zu DC Wandlung haben.

Erstaunlicherweise bot das teuerste Modell von Anker die niedrigste Effizienz. Die beste Effizienz boten die Modelle von DeepDream und INIU.

Auch das Modell von UGREEN zeigte eine gute Effizienz. Auffällig hier und beim LinkOn ist, dass die Effizienz bei der 20V Stufe deutlich abfällt. Anscheinend ist die “Boost” Elektronik weniger effizient als die Stepdown Elektronik.

 

Fazit

Welches KFZ Ladegerät ich dir empfehlen würde hängt etwas davon ab was du laden möchtest! Grundsätzlich halte ich das UGREEN 69W USB C PD Autoladegerät für das beste Ladegerät im Vergleich.

Angebot
UGREEN Zigarettenanzünder USB C 69W Autoladegerät...

  • 20W + 60W USB C Ausgang
  • USB PD, QC 3.0 und PPS Support!
  • Volle Leistung bei 12V Bordspannung
  • Effizienz zwischen 90% und 95%

Das UGREEN 69W USB C PD Autoladegerät bietet als einziges Modell im Test die volle Leistung bei 12V Bordspannung, PPS Support und eine 20V Spannungsstufe mitbringt. Zudem ist die Leistung mit maximal 60W sehr ordentlich!

Platz 2 geht an das LinkOn 63W KFZ Autoladegerät.

Switch">
63W LinkOn KFZ Autoladegerät mit 45W USB C PD3.0 PPS und 18W USB-A...

  • 45W USB C Ausgang
  • USB PD und QC 3.0 Support!
  • Volle Leistung bei 12V Bordspannung
  • Effizienz zwischen 90% und 94%

Das LinkOn 63W KFZ Autoladegerät bietet ebenfalls seine volle Leistung bei 12V Bordspannung und hat mit 45W einen sehr schön starken USB C Port. Leider fehlt die Unterstützung für PPS, ansonsten wäre das LinkOn auf Platz 1.

Platz 3 geht an das INIU CI-710 60W.

Angebot
INIU Zigarettenanzünder USB Adapter, [30W+USB A 30W] Steckdose, 5A...

  • 30W USB C Ausgang
  • USB PD, PPS und QC 3.0 Support!
  • Bei 12V nur 5V, 9V und 12V Stufen (+PPS)
  • Bei 24V auch 15V und 20V Stufen
  • Effizienz zwischen 92% und 95%

Das INIU CI-710 60W ist ein super günstiges KFZ Ladegerät. Dieses hat mit 30W genug Leistung für Smartphones und Tablets. Allerdings bietet dieses in einem 12V PKW keine 15V und 20V Spannungsstufe, wodurch dieses viele Notebooks nicht laden kann.

Im Gegenzug bringt dieses aber auch PPS mit! Hierdurch ist das Ladegerät gerade für die S20 und S21 Serie sehr gut geeignet.

8x kfz usb c pd ladegeräte im vergleich 9

Sicherlich sind auch die anderen Modelle nicht schlecht! Zum Beispiel das Anker PowerDrive Speed+ 2.

Allerdings im Vergleich zum UGREEN und LinkOn weiß ich nicht warum du fürs Anker mehr zahlen solltest, außer für die “bessere” Marke und den vielleicht besseren Support.

Dennoch unterm Strich würde ich eins folgender KFZ Ladegeräte kaufen:

Transparenz / Info: In diesem Artikel sind Affiliate /Werbe Links enthalten. Solltest Du diese nutzen, dann wird Techtest am Verkaufserlös beteiligt, ohne das sich für Dich der Preis verändert. Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen. Dies ist eine wichtige Hilfe das hier auch in Zukunft neue Artikel entstehen können. 

Michael Barton
Michael Barton
Hi, hier schreibt der Gründer und einzige Redakteur von Techtest.org. Vielen Dank für das Lesen des Beitrags, ich hoffe dieser konnte dir weiterhelfen. Mehr Informationen über den Autor

Weitere spannende Artikel

Wie effizient sind Powerbanks? Mit Messwerten!

So gut wie kein elektrisches Gerät arbeitet zu 100% effizient. Dies gilt ganz besonders im Falle von Akkus, wo eigentlich eine hohe Effizienz besonders...

Welche Powerbank Ende 2023 kaufen? Empfehlung und Vergleich

Powerbanks sind etwas extrem Praktisches und mittlerweile auch sehr universell einsetzbar. So können immer mehr Geräte via USB C laden, nicht nur Smartphones, Tablets,...

Erfahrungsbericht: USB Heizwesten und Jacken, funktionieren sie wirklich?

Gerade in Zeiten von extremen Heizkosten muss man ein wenig kreativ werden, um sich günstig warm zu halten. Eine interessante Option sind hier USB...

Neuste Beiträge

QNAP Turbo Station TS-932PX im Test, 10 Gbit LAN + Annapurnalabs CPU

Mit der Turbo Station TS-932PX bietet QNAP ein spannendes NAS, für Nutzer die auf eine Mischung aus HDDs und SSDs setzen wollen. So bietet das...

Ein hervorragendes NAS Mainboard, für 150€ mit CPU! Topton NAS Motherboard N5105

Wenn du nach einem einfachen und günstigen Mainboard beispielsweise für ein NAS oder einen Home Server mit schnellen LAN Ports? Dann lohnt sich vielleicht ein...

Anker Prime 67W GaN im Test, ein herausragendes Ladegerät mit großer PPS Stufe

Mit dem A2669 oder auch „Prime 67W GaN“ bietet Anker ein sehr spannendes USB Ladegerät an. Dieses besitzt wie der Name schon sagt eine Leistung...

Wissenswert

DC Geräte an USB Power Delivery Ladegeräten und Powerbanks betreiben

USB Power Delivery Ladegeräte und Powerbanks bieten verschiedene Spannungsstufen. Im Optimalfall beim regulären USB PD Standard 5V, 9V, 12V, 15V und 20V. Allerdings im Gegensatz...

Wie schnell kann das iPhone 15 Pro wirklich Daten übertragen? (mit echter Messung)

Das neue iPhone 15 setzt erstmals auf einen USB C Port. Dieser erlaubt nicht nur das Nutzen von universellen Ladekabeln, sondern auch das schnellere...

Welche Powerbank Ende 2023 kaufen? Empfehlung und Vergleich

Powerbanks sind etwas extrem Praktisches und mittlerweile auch sehr universell einsetzbar. So können immer mehr Geräte via USB C laden, nicht nur Smartphones, Tablets,...

10 Kommentare

  1. Hallo Michael, danke für diesen Test, der mir gerade wie gerufen kommt! 🙂

    Eine Frage: Das UGREEN 69W ist ja der klare Testsieger und kann schlicht alles (auch an 12V), ist aber gerade bei Amazon nicht verfügbar… Der zweite Sieger LinkOn 63W würde es für mich wohl auch tun, hat aber nach deiner Angabe leider kein PPS; auf der Produktseite bei Amazon steht aber (mehrfach) glasklar, dass dieser Lader PPS unterstütze. Was stimmt, bzw. warum weicht dein Statement dazu von den Herstellerangaben ab?

    Danke und Gruß
    Frank

    • Leider keine Antwort, daher habe ich mir die Antwort jetzt selbst gegeben, indem ich das LinkOn-Gerät einfach gekauft habe. Und siehe da: Auf der Verpackung ist ebenfalls PPS-Support angegeben, in den Spannungsbereichen 3.3-11V (bis 3A) und 3.3-16V (bis 2.8A).

      In der Praxis habe ich jetzt keine Wissenschaft daraus gemacht. Für mich besteht der PPS-Test eines Ladegeräts darin, mein Samsung Galaxy A52 5G anzuschließen; zeigt dieses dann nur „Schnellladen“ an, unterstützt das Ladegerät kein PPS und lädt das Handy mit max. 14W; zeigt das Handy „Superschnellladen“ an, unterstützt das Ladegerät PPS und lädt das Handy mit bis zu knapp 25W. Letzteres ist beim LinkOn der Fall.

      Also, ich weiß nicht, wie Michael das durch die Lappen gehen konnte, aber vielleicht äußert er sich ja noch dazu.

      Das LinkOn ist daher IMHO genauso empfehlenswert wie das UGREEN (zumindest wenn einem die 45W Maximalleistung über PD ausreichen).

    • Du meinst, wenn man es (ohne Nutzung) in einer 12V-Steckdose mit Anschluss an Dauerplus eingesteckt lässt? (Wenn die 12V-Steckdose – wie bei vielen, aber nicht allen Autos üblich – nur an Zündplus hängt, fließt bei ausgeschalteter Zündung eh kein Strom.)

      Nach meiner Erfahrung ist der Leerlaufverbrauch dieser Ladegeräte derart gering, dass für die Batterie keine Gefahr droht, es sein denn, man bewegt sein Auto über Wochen nicht (dann ist es aber sowieso angeraten, zwischendurch mal die Batterie nachzuladen oder gleich ein Erhaltungsladegerät dauerhaft an die Batterie anzuschließen).

      Das gilt selbst für die Ladegeräte mit dauerhafter LED-Spannungsanzeige. Klar, die Anzeige verbraucht schon ein klein bisschen Leistung, aber immer noch so wenig, dass eine gesunde Batterie kaum Schaden nehmen wird, wenn das Fahrzeug regelmäßig (so mind. 1-2 Mal pro Woche) gefahren wird. Sollte es absehbar länger stehen, würde ich solche Ladegeräte dann aber vorsichtshalber aus der Steckdose ziehen.

      • Nein ich meine nur den Ladevorgang als solches nach Bedarf im Stand. Sprich Zündung an, Smartphone aufladen mit 5000er Kapazität. Klar ist es während der Fahrt natürlich besser. Das würde mich nochmal interessieren

        • Nee, auch da wird nichts schiefgehen. Der heutzutage typische Smartphone-Akku hat rund 20 Wh (ca. 3,7 V x 5 Ah) Kapazität. Mit Ladeverlusten brauchst du (großzügig bemessen) ca. 25-30 Wh aus deiner Autobatterie, um den Smartphone-Akku einmal komplett von 0 auf 100% aufzuladen. Die Autobatterie hat aber ein Vielfaches an Kapazität (Bsp. für eine – heutzutage eher in Kleinwagen verbaute – 55 Ah-Batterie: 12 V x 55 Ah = 660 Wh), zumindest wenn sie noch einigermaßen neu ist. Mit zunehmendem Alter wird es weniger, aber im Regelfall immer noch genug sein.

          Also, mit dem Laden eines Smartphone-Akkus ohne laufenden Generator bringst du deine Autobatterie nicht in die Bredouille, da der Ladevorgang i.d.R. weniger als 5% ihrer Kapazität beansprucht. Natürlich ist auch irgendwann mal ein Punkt erreicht: Du lädst (parallel oder hintereinander) die Smartphones, Tablets, PCs, Macs der ganzen Familie, der Nachbarn, … Irgendwann macht deine Autobatterie dann natürlich auch mal schlapp, das ist ja klar.

          Zu berücksichtigen ist ohnehin, dass (1) „normale“ Auto-Starterbatterien es nicht mögen, allzu tief entladen zu werden. Sie sind auf hohe Ströme (zum Anlassen nötig) optimiert, dafür aber nicht besonders zyklenfest und nehmen bei mehreren tiefer gehenden Entladungen (>20-30% der Kapazität) relativ schnell Schaden. Wie gesagt, das Laden eines Smartphones stellt auch diesbezüglich noch kein Problem dar, aber wenn du 4-5 Mal hintereinander geladen hast, solltest du vorsichtshalber doch mal sehen, dass deine Autobatterie wieder geladen wird (entweder durch Fahren oder per Autobatterie-Ladegerät). Neuere Batterietypen wie z.B. AGM-Batterien (meist bei Autos mit Start-Stopp-System verbaut) sind wesentlich zyklenfester und damit diesbezüglich unempfindlicher. (2) In Ausnahmefällen, z.B. bei einer stark gealterten Starterbatterie, kann es auch schon nach der Entnahme von wenigen 10 Wh zum Kollaps der Batterie kommen. Dann ist aber eh eine neue überfällig.

        • Nochmal eine Ergänzung zu meiner Antwort: Bei eingeschalteter Zündung, aber ohne laufenden Motor (und damit ohne laufenden Generator) ist der Stromverbrauch durch das Laden des Smartphones dein geringstes Problem. Durch die eingeschaltete Zündung stehen im Auto eine Menge Geräte (ein Haufen Steuergeräte sowie Benzinpumpe, Ölpumpe, Lambdasonden-Heizung u.ä.) unter Spannung, die in der Summe ganz schön viel Leistung ziehen (sicher ein X-faches des Ladegeräts). Das dürfte deiner Autobatterie relativ schnell zusetzen.

          Daher mein Tipp: Wenn du häufiger solche Ladeszenarien hast, stell deine 12V-Steckdose im Auto auf Dauerplus um, so dass die Zündung nicht eingeschaltet sein muss. Traust du dich da selbst nicht ran, macht dir der Kfz-Mechaniker deines Vertrauens das mit Vergnügen und für kleines Geld.

  2. Ich habe ein weiteren Tipp, ein Ladegerät, das nicht im Test enthalten war:

    Amazon-Bezeichnung: „Baseus 65W USB C Autoladegerät, PD 3.0&QC 4.0 Dual Fast Charging Port Autoladeadapter mit LED Anzeige für MacBook, iPhone 12/12 Pro/11/11 Pro, iPad, Galaxy S20“

    Eigenschaften:
    – 65W USB-C-Ausgang
    – kombiniert (USB-A und USB-C) 18W + 45W
    – USB PD, QC 3.0 und PPS Support!
    – Volle Leistung auch bei 12V Bordspannung

    Wie es mit der Effizienz aussieht, habe ich nicht ausgemessen, aber ich vermute mal, dass auch das Baseus im gleichen Bereich ist wie die anderen Testkandidaten.

    Ich war, ehrlich gesagt, beim Kurztest meines Kaufs sehr erstaunt, denn: In der Amazon-Produktbeschreibung ist von PPS sowie voller Leistung bei 12V-Spannung gar keine Rede! Erst auf der Verpackung wird PPS erwähnt (und ist auch vorhanden, getestet mit meinem Samsung-Smartphone). Laut Beschreibung soll die 20V-Spannung nur mit 24V-Eingangsspannung möglich sein, aber de facto konnte ich (auf dem integrierten Display) auch an 12V beim testweisen Laden einer 100W-Powerbank die 20V-Spannung sehen!
    Möglicherweise liegt hier eine neue, verbesserte Produktrevision vor, ohne dass die Beschreibung angepasst wurde.

    Das Display ist übrigens enorm praktisch, finde ich: Es zeigt rollierend die Bordspannung, die Spannung am USB-C-Ausgang, den Strom am USB-C-Ausgang, die Spannung am USB-A-Ausgang und den Strom am USB-A-Ausgang an.

    Damit ist n.m.M. auch das Baseus ein Top-Autoladegerät und hätte, wäre es im Test dabei gewesen, wohl auch einen der Podiumsplätze belegt.

  3. We can confirm that our 63W Car Charger supports PPS. In fact we were the very first car charger on Amazon which supported PPS more than two years ago :).
    To have fair comparison for this article you have to consider our other models (84W, 112W and the new 130W).
    I suspect Michael has purchased our 63W model back in time and did not expect it to support PPS :).
    Otherwise really like the article as it provides excellent explanation of the protocols and technology in language appropriate for wide audience.
    I will be happy to see more of those articles which really help customers to select the best product for their needs. We as a vendor see a lot of customers experience difficulty with the complex mobile accessories environment and all the different players.
    So thank you Michael Barton for the great article!

  4. Danke für den Test. Nun habe ich mir auch den Ugreen 69W gegönnt. Mein Laptop lädt nun ohne Meckern an 12V. Soweit so gut. Allerdings verhält sich bei mir der Standby-Verbrauch seltsam: Nach Einstecken in die 12V-Steckdose ohne USB-Geräte verbraucht der Adapter laut Labornetzteil 0W. Strom laut Multimeter 3mA. Geht so würde ich sagen, wenn man ihn in Dauerplus eingesteckt lässt. Aber weit gefehlt:
    Nach dem Laden, bzw. wenn ich ein USB-Gerät auch nur kurz wenige Sekunden in den unteren USB-C Anschluss eingesteckt hatte, bleibt der Strom bei 24mA 0,25W. Er geht auch nach längerer Zeit Leerlauf nicht wieder von alleine runter auf die 3mA.
    Das ist m.E. schon recht viel Standby-Verlustleistung. Also vielleicht doch besser Ausstecken oder abschaltbar machen, wenn er länger nicht genutzt wird.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.