Echte Kapazität zum fairen Preis? Power Queen 12,8V 100Ah LiFePO4-Akku Test

-

Wenn Du nach einem günstigen und großen LiFePO4 Akku suchst, wirst Du mit Sicherheit über den Hersteller Power Queen stolpern.

Diese bieten eine große Anzahl an günstigen, aber auf den ersten Blick ordentlich aussehende LiFePO4-Akkus an. So verfügen diese nicht nur über alle gängigen Kapazitäten, sondern auch Sondermodelle mit Bluetooth oder integrierter Heizung.

Aber wie steht es um den Vergleich mit anderen “günstigen” Herstellern wie Redodo oder Li Time? Können die Power Queen Akkus wirklich die beworbene Kapazität einhalten? Wie hoch ist die echte Kapazität?

Finden wir dies im Test heraus!

 

Der Power Queen 12,8V 100Ah LiFePO4-Akku im Test

Der Power Queen Akku setzt auf das recht typische “Autobatterie” Design. So misst der Akku 329 x 172 x 214 mm und bringt ein Gewicht von 10,7 KG auf die Waage. Dies ist etwas mehr als bei vielen 100Ah Modellen, was aber an der “selbstheizenden” Funktion liegen kann.

Dabei setzt Power Queen auf ein interessantes khaki + dunkel graues Farbschema, welches diesen Akku etwas von der Masse abhebt.

Für einen leichteren Transport haben wir einen Stoff-Handgriff auf der Oberseite, welcher sich recht gut in der Hand anfühlt.

Angeschlossen wird der Akku über zwei M8 Schrauben. Nichts Außergewöhnliches, aber funktional. Vier passende M8 Schrauben liegen mit Schutzkappen bei.

 

Mit oder Ohne Heizung

Ein Nachteil von LiFePO4 Akkus ist, dass sie nicht unter 0 Grad ladbar sind. Versuchst Du sie unter 0 Grad zu laden, dann würde der Akku beschädigt.

Was aber, wenn Du einen Akku brauchst, der auch bei niedrigen Temperaturen ladbar ist?

Es gibt LiFePO4 Akkus mit integrierter Heizung. Versuchst Du den Akku bei unter 0 Grad zu laden, wird zunächst die Heizung mit Energie versorgt und nicht der Akku geladen. Die Heizung versucht diesen auf eine Temperatur über 0 Grad zu bringen, ab welchem Punkt dann umgesprungen wird und die eigentliche Ladung des Akkus beginnt.

Der Power Queen Akku hier im Test ist genau solch ein selbstheizendes Modell. Abseits dieser Funktion ist der Akku aber zur normalen Version identisch.

Nutzt Du den Akku nur in Innenräumen, dann brauchst Du das Selbstheizende nicht. In einem Boot, Wohnmobil usw. kann dies eher Sinn machen. Allerdings muss (laut Hersteller) der Ladestrom bei 10A+ liegen, damit die Heizfunktion auch bei bis zu -20 Grad noch voll funktioniert!

Via Solar im Winter noch 10A+ hinzubekommen, erfordert schon ein größeres Setup.

 

Technische Daten

  • Power Queen
  • LiFePO4 Prismatische Batterie
  • Nennspannung 12,8V
  • Nutzbare Kapazität 100Ah
  • Energie 1280Wh
  • Ladespannung 14,4V +- 0,2V
  • Empfohlener Ladestrom 20A
  • Maximale Dauerleistung 100A
  • Maximaler Entladestrom (5s) 280A
  • Temperaturbereich -20 bis 50 Grad

Der Power Queen Akku ist an sich recht klassisch. Wir haben 100 Ah Akku, welcher eine maximale Leistung von 100 A besitzt. Spannend ist nur der Ladestrom, welcher hier mit 20A angegeben ist.

Teilweise finden wir aber auch die Angabe 50A. 50A ist sozusagen das absolute Maximum, 20A ist empfohlen für die bestmögliche Lebensdauer.

Ansonsten spannend, wir haben hier prismatische Akkuzellen. Viele sehr günstige LiFePO4 Akkus setzen auf Taschenzellen, welche etwas weniger wertig sind.

 

Was macht LiFePO4 Akkuzellen so spannend?

In den Power Queen Akkus stecken sogenannte LiFePO4 Akkuzellen.

LiFePO4 = Lithium-Eisenphosphat-Akkumulator

LiFePO4 ist eine alternative, aktuelle Akkutechnologie zu Lithium-Ionen Akkus. LiFePO4 hat verglichen mit Lithium-Ionen einige Vorteile und natürlich auch Nachteile.

Beginnen wir mit den Nachteilen. LiFePO4 Akkus sind bei gleicher Kapazität größer und schwerer als Lithium-Ionen Akkus. Daher findest Du diese Art Akkus auch nie in Smartphones oder Notebooks.

Auch darfst Du diese Akkus nicht bei unter 0 Grad laden, daher das Heizungs-Feature bei dem Power Queen Akku.

Aber was sind die Vorteile von LiFePO4 Akkus?

  1. Höhere Haltbarkeit/Zyklenzahl
  2. Sicherer Betrieb
  3. Weniger wählerisch beim Ladegerät/Ladespannung

LiFePO4 Akkus haben eine niedrigere Energiedichte als Lithium-Ionen Akkus. Entsprechend stehen die Zellen nicht ganz so sehr unter “Druck”, was sich in einer deutlich höheren Zyklenfestigkeit auswirkt.

So halten LiFePO4 Akkus 2000+ tiefe Zyklen aus! Power Queen wirbt sogar mit 4000~15000 Zyklen. 15000 Zyklen, ist das wirklich möglich? Wenn Du den Akku immer nur 20% entlädst, ja.

Hast Du eine höhere Entladetiefe 80-100% bist Du eher im Bereich 3000-4000 Zyklen.

Zum Vergleich: Lithium -Ionen Akkus schaffen meist 500-1000 Zyklen, LiFePO4 Akkus sind also um den Faktor 3x bis 8x haltbarer. Verglichen mit Blei Gel oder anderen alten Technologien ist es um einiges extremer!

Blei Gel Akkus halten nach meiner Erfahrung kaum 100 Tiefe Zyklen durch, selbst wenn diese als “Solar-Akku” beworben werden.

Zudem können sich LiFePO4 Akkus nicht so leicht selbst entzünden. Ich empfehle hier einfach mal dieses Video: https://www.youtube.com/watch?v=Qzt9RZ0FQyM

Ja, LiFePO4 Akkus können, wenn das BMS völlig versagt auch dampfen und brennen, dies aber deutlich weniger extrem als bei Lithium-Ionen Akkus.

Auf Seiten des Ladens sind diese auch etwas unkritischer. 0,2V bei Lithium-Ionen Akkus zu viel kann schon fatal sein, LiFePO4 Akkus haben hier etwas mehr “Luft”.

Unterm Strich bevorzuge ich LiFePO4 Akkus bei Powerstations und gerade als Solar-Pufferakku ganz klar. Bei DIY Solarsystemen ist die Nutzung von günstigen Blei Gel Akkus immer sehr verlockend, dort bekommst du 100Ah Akkus sehr günstig. Aber lass dir aus Erfahrung gesagt sein, diese halten die 100Ah eine Handvoll Zyklen durch und dann war es das mit der Kapazität. Einen LiFePO4 Akku kaufst du einmal und hast 5-10 Jahre Ruhe!

 

Wie teste ich LiFePO4 Akkus?

Um LiFePO4 Akkus zu testen, nutze ich eine so genannte elektronische Last. Diese erlaubt mir das kontrollierte Entladen des Akkus.

Hier mache ich drei Durchläufe, mit 5A, 10A und 20A.

In der Regel gibt es hier bei den großen 100Ah LiFePO4 Akkus keine großen Unterschiede, da diese einfach für viel größere Lasten geeignet sind. Dennoch helfen uns die drei Zyklen alleine schon die einzelnen Werte zu “überprüfen”.

Bei der 10A Entladestufe schreibe ich zudem die Spannungswerte mit.

 

Die Kapazität des Power Queen 12,8V 100Ah

Kommen wir zur Kapazität des Power Queen 12,8V 100Ah Akkus, kann dieser die Herstellerangabe erreichen?

5A 10A 20A
Wh 1368 1351 1321
Ah 105,48 105,23 105,57

Der Power Queen Akku kann die Herstellerangabe von 100 Ah erreichen bzw. überschreitet diese mit 105,xx Ah.

Wir haben also ca. 5% mehr Kapazität als der Hersteller verspricht, super!

Vergleichen mit anderen Akkus setzt sich der Power Queen Akku vor den ECO-Worthy LiFePO4 12V 100Ah und den Creabest LiFePO4 Akku mit Bluetooth, aber hinter den Redodo 12 V 100 Ah LiFePO4 und Supervolt LiFePO4 100Ah.

Der Power Queen 12,8V 100Ah Akku ist +- auf dem gleichen Level wie der LiTime 12V 100Ah LiFePO4 Akku.

 

Die Spannung

Werfen wir einen Blick auf die Spannungsstabilität des Power Queen 12,8V 100Ah Akkus.

Wie bei den meisten LiFePO4 Akkus ist der Spannungsverlauf sehr flach. So spielt sich 90% der Kapazität des Akkus im Spannungsbereich 13,2V bis 12,4V ab.

Sobald die Spannung unter 12,4V fällt, sinkt diese rapide! Hier kannst Du den Akku praktisch als leer deklarieren.

 

In der Praxis

Ich habe den Akku nach meinen statischen Tests meiner DIY Solaranlage hinzugefügt. Dort habe ich diesen mit anderen 100Ah LiFePO4 Akkus parallel geschaltet.

Die Hersteller empfehlen nie das zu tun (immer nur mit den eigenen Akkus parallel schalten), aber in der Praxis hatte ich bisher damit keine Probleme. Allgemein zeigte sich das BMS unproblematisch an meinem Victron Energy Ladecontroller.

Ist das überraschend? Eher weniger, die aktuellen BMS Module arbeiten alle recht problemlos, zumindest ist dies meine Erfahrung.

 

Info aktuell keine MWST! 

Aktuell gibt es auf die Solarspeicher-Batterien von Power Queen ohne MWST!

Mehr Infos: https://www.ipowerqueen.de/pages/nullsteuersatz-von-photovoltaikanlagen-in-deutschland

 

Fazit

Du suchst nach einem günstigen LiFePO4-Akku? Dann kann ich zumindest die 100Ah Modelle von Power Queen mit gutem Gewissen empfehlen!

Das Wichtigste ist hier natürlich die Kapazität. Hier kann der Akku die Herstellerangabe erfreulicherweise einhalten bzw. sogar um rund 5% übertreffen.

Der Akku erreichte im Test 105,xx Ah und 1346Wh (im Schnitt). Tadellose Werte für einen Preis/Leistungs orientierten Akku.

Meine Version verfügt sogar über die Batterieheizung. Diese ist natürlich völlig optimal und macht bei einer Outdoor Nutzung (Wohnmodul, Boot usw.) unter Umständen Sinn. So erlaubt die Batterieheizung eventuell ein Laden auch bei unter 0 Grad, sofern dein Ladegerät/Ladecontroller auch genug Leistung erzeugen kann (unter Umständen 10A+).

Allerdings halte ich gerade die Version ohne Batterieheizung für spannend. Hier bekommst Du den Akku für um die 400€, was für ein 100 Ah Modell ein sehr guter Preis ist!

Dabei macht der Power Queen Akku einen sehr hochwertigen Eindruck. So haben wir Prisma Akkuzellen, einige günstige Modelle setzen auf günstigere Taschen-Zellen, wie auch eine hervorragende Dokumentation und Anleitung. Letztere ist natürlich nicht essenziell, aber eine sehr gute deutsche Anleitung zeigt eine gewisse Liebe zum Detail.

Transparenz / Info: In diesem Artikel sind Affiliate /Werbe Links enthalten. Solltest Du diese nutzen, dann wird Techtest am Verkaufserlös beteiligt, ohne das sich für Dich der Preis verändert. Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen. Dies ist eine wichtige Hilfe das hier auch in Zukunft neue Artikel entstehen können. 

Michael Barton
Michael Barton
Hi, hier schreibt der Gründer und einzige Redakteur von Techtest.org. Vielen Dank für das Lesen des Beitrags, ich hoffe dieser konnte dir weiterhelfen. Mehr Informationen über den Autor

Weitere spannende Artikel

Aktueller denn je, Fake Powerbanks! Ekrist, Trswyop, VOOE, kilponen und Co. im Test. Taugen die günstigen 26800mAh Powerbanks etwas? (nein)

Wenn Ihr aktuell bei Amazon nach Powerbanks sucht, dann werdet Ihr über diverse Hersteller mit sehr kryptischen Namen stolpern. Hierzu gehört Ekrist oder auch Trswyop....

Immer noch aktuell! Eine Flut an fake Speicherkarten mit Versand durch Amazon? 256GB microSD Speicherkarten von Dawell, Karenon, Adamdsy im Test

Ich war bei Amazon auf der Suche nach einer günstigen 256GB microSD Speicherkarte. Hier bin ich auf Modelle von Dawell, Karenon und Adamdsy gestoßen. Während...

Powerbanks für den Blackout? Eine gute Idee? Welche Modelle sind empfehlenswert?

Die Gefahr eines längeren Stromausfalls nimmt zunehmend zu. Entsprechend gibt es immer mehr Vorsorge- Tipps und auch die Industrie und die Händler stürzen sich...

Neuste Beiträge

Anker Zolo Power Bank 20K 30W A1689: Preiswerte Powerbank mit integriertem Kabel, aber Hitzeproblemen

Ankers Powerbanks machen mir in letzter Zeit wieder etwas mehr Freude. Anker hatte gefühlt einen kleinen Durchhänger, aber nun haben sie einige interessante Modelle...

Der ECOVACS DEEBOT N20 PRO PLUS im Test, toller Saugroboter mit beutelloser Absaugstation

Mit dem N20 PRO PLUS bietet ECOVACS einen extrem spannenden Saugroboter an. Warum? Dieser verfügt über eine beutellose Absaugstation! Es ist unfassbar nervig, dass...

LG gram 15.6″ SuperSlim (15Z90RT) im Test: Kompakt, Leicht und Leistungsfähig

LG belegt mit seinen Notebooks eine besondere Nische. So sind die LG Notebooks kompromisslos leicht und kompakt. Das LG gram 15.6" SuperSlim, um welches...

Wissenswert

Stromsparender und Leistungsstarker Desktop für Office, Foto und Video-Bearbeitung (Ryzen 8000)

Aufgrund der aktuellen Strompreise und Umweltbedenken ist der Stromverbrauch von Computern ein zunehmend wichtiger Faktor. Gerade dann, wenn der PC über viele Stunden im Leerlauf...

Die besten leichten Powerbanks, ideal fürs Wandern! 2024

Gerade wenn du viel unterwegs bist, ist leichtes Gepäck etwas sehr wichtiges und angenehmes. So konzentrieren wir uns bei techtest in der Regel eher...

Erfahrungsbericht: kommt der ECOVACS GOAT G1-2000 mit komplexen Gärten klar?

Mähroboter haben seit vielen Jahren nach einem einfachen Prinzip funktioniert. Du legst um deinen Garten und Hindernisse ein Begrenzungskabel und der Mähroboter fährt den...

1 Kommentar

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.