Der T1 Race ist Corsairs erster und bisher einziger Gaming Schreibtischstuhl. Damit ist Corsair recht spät dran, denn gefühlt sind auf dem Markt bereits ausreichend viele Hersteller vertreten.

Jedoch hatten Corsair Produkte in der Vergangenheit oft etwas besonderes, oftmals auch einen Markt beeinflussenden Charakter.

Wie sieht es beim T1 Race aus? Ist dies DER Gaming Schreibtischstuhl? Es gibt nur einen Weg dies herauszufinden!

Wie wird sich der neue Corsair T1 Race im Test schlagen?

 

Lieferumfang und Zusammenbau

Wie es sich gehört legt Corsair alles bei was zur Montage des T1 Race benötigt wird, inklusive Werkzeug und zweier „Bonus Schrauben“.

An sich verläuft die Montage des T1 Race wie die aller anderen Gaming Schreibtischstühlen. Die Rückenlehne muss an das Sitzkissen geschraubt werden, das Sitzkissen an die Halterung für die Gasdruckfeder, die Rollen an das Fußkreuz, die Gasdruckfeder in das Fußkreuz und alles zusammenstecken.

    

Klingt so zusammengefasst sehr kompliziert, ist es aber nicht. Sämtliche Schrauben sind sogar in den jeweils passenden Löschern vormontiert, Ihr müsst Euch also nicht mal Sorgen machen die passenden Schrauben zu finden.

 

 

Leider gab es jedoch ein kleines „Problem“. Diese verdammten Rollen wollten einfach nicht in das Fußkreuz. Gerade eine wolle überhaupt nicht und konnte erst mit WD40 und Gewalt überredet werden zu passen. Vielleicht einfach ein Montagsmodell?

 

Wie üblich legt Corsair ein Rückenkissen und ein Nackenkissen mit ins Paket.

 

Der Corsair T1 Race im Test

Der Corsair T1 Race ist aktuell in fünf Farben erhältlich, komplett schwarz oder jeweils mit weißen, gelben, blauen oder roten Akzenten.

Ich habe mich für schwarz/rot entschieden, was durchaus schick aussieht. Corsair setzt beim T1 Race allerdings auf eine etwas auffälligere Optik, wahrlich dezent ist der T1 nicht.

Der innere Teil des Stuhls ist mit Kunstleder ausgekleidet, welches eine genähte Wabenstruktur besitzt. Diese Struktur sorgt für eine verbesserte Belüftung und verhindert, dass der Stuhl an Euch kleben bleibt.

Die Armlehnen und auch die Rückseite der Rückenlehne besitzt eine Carbon Struktur, womit sicherlich der Racing Charakter des Stuhls etwas unterstrichen werden soll.

Ebenso besitzt der T1 Race eine recht großes und auffälliges Corsair Branding.

Bei den Verstellmöglichkeiten finden wir das Übliche. Die Armlehnen lassen sich in vier Richtungen verstellen, rauf/runter, vor/zurück, links/rechts und drehen.

Die Rückenlehne lässt sich über einen Hebel in diversen Stufen bis zu 180Grad flachstellen. Natürlich bringt der T1 Race auch eine Höhenverstellung mit sich. Die Angaben auf der Corsair Webseite bezüglich der minimalen und maximalen Höhe scheinen aber falsch zu sein. Auf der niedrigsten Stufe konnte ich eine Sitzhöhe von ca. 45cm vom Boden messen und auf der höchsten Stufe ca. 54cm.

 

Qualitätseindruck

Für rund 350€ darf man einen Gaming Schreibtischstuhl erwarten der gebaut ist wie ein Panzer, etwas übertrieben gesagt.

Wie sieht es beim Corsair T1 Race aus? Um ehrlich zu sein, konnte mich der T1 Race in diesem Punkt nicht beeindrucken.

Die Innenkonstruktion ist zwar auch hier Metall aber es gibt ein paar Punkte, welche meine Stirn zum Runzeln gebracht haben.

Es ist nicht davon auszugehen, dass Corsair selbst über Fertigungsanlagen für „Gaming Schreibtischstühle“ verfügt. Diese werden mit Sicherheit von einem asiatischen Fertiger hergestellt, vermutlich vom selben Fertiger wie die Modelle von DXRacer, AKRacing, Noble Chairs usw.

Natürlich gibt es hier diverse „Anpassungen“ von Modell zu Modell aber auch zwischen dem Corsair T1 Race und beispielsweise dem DXRacer Formular sind vom Aufbau einige parallelen zu erkennen, welche vermutlich mehr als Zufall sind.

Corsair T1 Race 350€
DXRacer Formula 200€, sehr ähnlicher Aufbau

Jedoch wirkt es so, als hätte Corsair seinen T1 Race auf dem 250€ Basis Modell aufgebaut. Wie komme ich zu dieser Einschätzung? Das offensichtlichste ist sicherlich das Fußkreuz, es ist beim T1 Race aus Plastik. Bei jedem anderen mir bekannten Gaming Schreibtischstuhl über 250€ ist dieses aus Metall.

Es handelt sich um robustes Plastik, ich nehme nicht an, dass dieses brechen wird, aber dennoch der T1 Race ist kein „Budget“ Stuhl. Auch die Konstruktion der Armlehnen wirkt mäßig gut.

Die Armlehnen sind auf einer Platte verschraubt, welche lediglich an der Hinterseite mit dem Grundgerüst verschweißt ist. Ähnliches wurde auch beim Noble Chairs EPIC gemacht, aber da wurde wenigstens die Vorderseite der Halterung arretiert.

Ich denke erneut nicht, dass dies ein großes Problem ist, sofern man sich nicht mit 100KG+ auf die Armlehnen stützt.

Der Wipp- Mechanismus ist hier auch der „billige“ welcher aber seitens Corsair etwas verfeinert wurde, dazu später mehr. Allerdings mein T1 Race quietschte von Haus aus etwas.

Wenn ein Stuhl ein paar Monate auf dem Buckel hat, ist das Okay aber neu sollte das eigentlich nicht sein. Das sind, so die kleinen Dinge die mich stören vor allem beim hohen Preis. Jedoch gibt es auch positive Dinge.

Der Verstellmechanismus für die Rückenlehne wirkt unheimlich gut und hochwertig. Auch die Armlehnen bzw. deren Verstellbarkeit sind wirkt gut gemacht. Zu guter Letzt das Kunstleder wirkt ebenfalls sehr hochwertig und recht dick.

Kurzum der Corsair T1 Race ist sicherlich ein stabiler Stuhl. Dieser ist auch für 120KG zugelassen, was schon ordentlich ist. Ich habe hier keine Zweifel, dass bei halbwegs guter Behandlung, dieser sicherlich einige Jahre hält. Jedoch wirkt er von der Materialwahl eine Stufe kleiner als man es für 350€ bei der Konkurrenz bekommt.

Ein kleiner Auto Vergleich, auf mich wirkt der T1 Race, als hätte Corsair einen Audi A3 gekauft, etwas getunt und dann zum Preis vom Audi A6 verkauft.

Für rund 350€ bekommt man beim Maxnomic Office Comfort oder auch beim Noble Charis EPIC gefühlt einen Stuhl einer Klasse höher.

 

Wie sitzt es sich auf dem Corsair T1 Race?

Ich glaube, es ist nicht deutlich, genug zu sagen, dass der Corsair T1 Race nur etwas für schlanke bis „normal“ gebaute Menschen ist! Ich mit ca. 1,84m und 90-100KG passe gerade so auf den Stuhl.

Warum? Wie die meisten Racing Gaming Schreibtischstühle besitzt auch der T1 Race seitliche Flügel, welche dem Nutzer Halt geben sollen. Je nach Gaming Schreibtischstuhl sind diese Flügel aber etwas breiter, etwas schmäler usw.

Beim T1 Race sind die Flügel ziemlich steil gestellt und auch ziemlich schmal. Auf Bauch/Hüfthöhe bietet der Corsair T1 Race gerade mal 28-30cm Abstand zwischen den Flügeln! Auf Schulterhöhe bietet dieser etwas mehr Raum.

Wie sitzt es sich aber nun auf dem Corsair, wenn man nicht zu breit ist? Der T1 Race ist ein mittel hart gepolsterte Stuhl, man sitzt also nicht wie auf Wolken aber auch nicht wie auf einem Brett. Hierbei gibt der Stuhl einem sehr viel seitlichen Halt, schräg auf diesem Sitzen ist nicht möglich.

Das hat natürlich auch seine Vorteile. Man sitzt sehr konzentriert auf dem T1, ideal fürs Gaming. Auch ist ein langes Sitzen auf dem T1 Race problemlos möglich. 8 Stunden am Stück ohne Ermüdungserscheinungen? Kein Problem! Aufgrund der nicht zu harten oder zu weichen Polsterung ist es fast unmöglich den T1 Race durchzusitzen.

Hierbei gefällt mir auch die Form und die Größe des Sitzkissens sehr gut. Zwar ist dieses auch recht klein aber für meine Größe ideal. Ich hatte bisher keinen Gaming Schreibtischstuhl welcher sich von seiner Form so gut an mein Gesäß anschmiegte wie der Corsair T1 Race.

Bonus Punkte gibt es für den Kippel-Mechanismus. Was ist der Kippel-Mechanismus? Dieser Mechanismus wird auch gerne Wipp Funktion genannt.

Hierbei ist es möglich den Stuhl leicht in die Schräge zu verlagern, was ein sehr von mir geschätztes Feature ist. Man kann also mit dem Corsair T1 Race ein wenig „kippeln“ bzw. wie in einem Schaukelstuhl schaukeln. Das ist natürlich Geschmackssache aber ich finde es außerordentlich angenehm mich zurücklehnen zu können und ein Stück in die Schräge zu kippen was ein deutlich entspannteres Sitzen ist.

Die meisten „Gaming Schreibtischstühle“ besitzen solch ein Feature. Im Großen und Ganzen gibt es hier zwei Umsetzungen, die „günstigere“ und die „teurere“.

Die Günstigere kommt bei den meisten kleineren Stühlen zum Einsatz und ist eher mäßig komfortabel da ein Abstoßen vom Boden nötig ist um sich schräg zu stellen. Bei dem teureren Mechanismus fällt der Stuhl nach hinten ab, das Verlagern des Gewichts reicht für das Kippeln aus.

Zum Vergleich der „hochwertigere“ Kippmechanismus

Corsair nutzt beim T1 Race den „günstigeren“ Mechanismus, welcher jedoch modifiziert wurde. Corsair hat hier anscheinend eine Feder verbaut, welche das Kippeln wesentlich einfacher gestaltet.

Solltet Ihr dieses Feature nicht wollen, kein Problem der Stuhl lässt sich auch feststellen.

Bonuspunkte gibt es ebenfalls für die Armlehnen, welche von der Höhe und der Breite ziemlich Ideal sind. Diese lassen sich natürlich verstellen, jedoch ist die minimale und maximal Höhe sehr gut gewählt.

Kurz zusammengefasst man sitzt sehr gut auf dem Corsair T1 Race und das auch über längere Zeit. Wer täglich x Stunden vor dem PC sitzt wird den T1 Race lieben!

Fazit

Der Corsair T1 Race ist ein Guter Gaming Schreibtischstuhl, welchen ich jedoch nur sehr bedingt empfehlen kann!

Warum? Der T1 Race ist zu teuer! Corsair verlangt hier aktuell 350€, das ist für einen Gaming Schreibtischstuhl schon Oberklasse, jedoch wirkt der T1 Race für mich wie ein „Einsteigerklasse“ Modell.

Es sind viele Kleinigkeiten, welche zu diesem Eindruck führen. Das wäre unter anderem die Materialwahl. Bei einem 350€ Schreibtischstuhl auf ein Plastik Fußkreuz zu setzen ist merkwürdig, normalerweise findet man ab 250€ nur Fußkreuze aus Metall. Auch die Halterung für die Armlehnen wirkt nur mittelmäßig robust. Hinzu kommt der billigere Kippelmechanismus und die Form.

Der Corsair T1 Race ist NUR etwas für sehr schmale Nutzer! Ich mit 1,8xm und 90-100KG passe gerade so in den Stuhl. Ich habe nun im letzten halben Jahr rund 8 Gaming Schreibtischstühle zum Testen hier gehabt und der Corsair ist der mit Abstand schmalste.

Selbst ein DXRacer Formula (kleinste Serie von DXRacer) ist breiter.

Ich will aber auch den Corsair T1 Race nicht schlecht reden, das wäre nicht richtig. Wenn man die passenden Maße für den T1 Race hat, ist dieser sehr bequem! Auch die Optik ist einfach klasse.

Es gibt auch hier und da ein paar spezielle Corsair Features welche man so bei anderen Modellen nicht findet. Dies wären die Gummirollen und auch die modifizierte Wippfunktion.

Auch die grundsätzliche Verarbeitung ist tadellos. Ich habe keine Zweifel das der T1 Race viele Jahre halten wird.

Jedoch zahlt man bei diesem Gaming Stuhl einfach einen ca. 80-100€ Corsair Aufschlag!

Für knapp über 300€ bekommt man mit dem Noble Chairs EPIC einen doch noch deutlich besseren und auch etwas breiteren Gaming Stuhl welcher von seiner Verarbeitung einfach eine Stufe über dem Corsair ist.

Alternativ ist der DXRacer Formula für rund 200-260€ erhältlich und spielt auf einem ähnlichen Level wie der T1 Race.

Selbstverständlich sollte der Corsair T1 Race Euch gut gefallen, was die Optik angeht und Ihr mögt Corsair als Marke und seid nicht all zu breit, spricht natürlich nichts gegen den T1 Race.

Der Gaming Stuhl ist definitiv bequem und auch qualitativ ordentlich, nur etwas zu teuer verglichen mit der Konkurrenz.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.