Das TP-Link Powerline 2000 Kit (TL-PA9020P KIT) im Test, Powerline mit 2000MBit/s

Leider sind nicht in allen Wohnungen oder Häusern LAN Kabel verlegt. In der Regel werden hier vermutlich die meisten Nutzer einfach zu WLAN greifen. Aber was ist wenn dies auch nicht möglich ist weil die Distanz wischen a und b zu groß ist oder das Tempo zu langsam oder inkonsistent ist?

Pech gehabt? Nein eine mögliche Lösung hier kann PowerLAN heißen. Vermutlich muss ich Euch nicht noch groß erklären was Powerlan oder Powerline ist, wenn Ihr über diesen Test gestolpert seid, ich mache es aber dennoch.

In Kurzform werden bei der Powerlan/Powerline Technologie die Netzwerk Signale über das Stromnetz übertragen.

Hierfür muss natürlich nicht der Strom abgeschaltet werden, sondern man steckt einen Adapter in Raum 1 in die Steckdose und den zweiten in Raum 2 und schon steht die LAN Verbindung.

Wie auch WLAN wird die Powerline Technologie auch immer schneller und besser. Mit dem neuen TL-PA9020P KIT erreicht man bei TP-Link mittlerweile Geschwindigkeiten von bis zu 2000Mbit/s, was aktuell der Topwert bei Powerline ist.

Klingt doch gut, vielleicht zu gut? Schauen wir uns daher einmal an was das TP-Link Powerline 2000 Kit in der Praxis an Tempo schafft!

Vielen Dank an TP-Link für das Ausleihen des Kits!

 

Das TP-Link Powerline 2000 Kit im Test

Das TP-Link Powerline 2000 Kit besteht wie der Name schon vermuten lässt aus zwei Adaptern. Diese sind in weißem Hochglanz gehalten, was diesen eine recht schlichte Optik verleiht.

Hierbei sind die Adapter aber relativ mächtig von ihrer Größe, es sind definitiv die größten Powerline Adapter welche ich bisher gesehen habe.

Damit diese nicht zu viel kostbaren Steckdosenplatz rauben hat TP-Link auf deren Oberseite eine Steckdose integriert, daher benötigen die TL-PA9020P effektiv keinen Platz.

Praktisch werdet Ihr allerdings Probleme haben in benachbarte Steckdosen größere Stromadpater zu bekommen, hierfür stehen die TP-Linke Powerline Adapter etwas zu weit ab.

An der Seite der Adapter sind drei Status LEDs und eine „Pair“ Taste integriert. Mit dieser Pair Taste werden die Adapter miteinander gekoppelt und der Datenstrom verschlüsselt.

Auf der Unterseite sind erfreulicherweise gleich zwei LAN Ports integriert. Eventuell hätte ich mich hier über noch mehr Ports gefreut, gerade wenn man einen Adapter an seinem Fernsehschrank verwendet.

Aber zwei Ports ist für den Anfang sicherlich ausreichend.

Beide Adapter welche sich im Set befinden sind im Übrigen völlig gleich.

 

Leistung

Der interessante Teil ist sicherlich die Leistung welche die beiden Adapter liefern. In der Theorie verspricht TP-Link 2000Mbit/s. Hier muss man ehrlich sein, diese werden ähnlich wie die Angaben der WLAN Router niemals erreicht.

Hier ist aber auch das Problem, ich kann Euch nicht sagen was die Adapter bei Euch erreichen. Fast noch mehr als bei WLAN Routern ist die letztendliche Leistung von PowerLan/Powerline Adaptern abhängig von der Umgebung.

Wie viel Kabel liegt zwischen Steckdose a und b, muss das Signal erst einmal durch den Sicherungskasten usw.

Daher sind die von mir hier angegebenen Zahlen nicht zwingend bei Euch reproduzierbar.

Für einen kleinen Vergleich verwende ich mein altes TP-Link AV500 Starter Kit welches 500Mbit/s leisten kann. Leider ist dieses etwas durch seine 100Mbit/s LAN Verbindung eingeschränkt.

Ich Teste insgesamt vier Distanzen:

  • Hoch = ca. 24 Meter Luftlinie
  • Mittel = ca. 8 Meter Luftlinie
  • Niedrig = ca. 4 Meter Luftlinie (selber Raum)
  • „Null“ = ineinandergesteckt

 

Im Maximum erreicht das TP-Link Powerline 2000 Kit bei mir rund 55MB/s, hierbei machte es aber kaum einen Unterschied ob die Adapter ineinandergesteckt waren oder einfach nur im selben Raum sind.

Auf eine etwas realistischere Distanz werden immer noch gute 41MB/s erreicht. Auf einer wirklich sehr hohen Distanz, auf welcher WLAN beispielsweise kaum möglich ist, erreicht das TP-Link Set rund 8MB/s.

8MB/s klingt nicht viel, aber wenn man sich den Vergleich mit meinem alten 500MBIt/s Kit ansieht welches gerade mal 2,7MB/s erreicht, ist das ein sehr ordentlicher Wert! Auch muss man bedenken 8MB/s entspricht DSL 64.000, Netflix empfiehlt DSL 25.000 für 4K Streaming.

Gerade auf dieser extremen Distanz ist PowerLan erfahrungsgemäß recht gut. Warum? PowerLan Verbindungen sind recht stabil, wenn die Verbindung einmal steht gibt es kaum bis keine Schwankungen. Auch Verbindungsabbrüche sind sehr selten, wenn überhaupt welche auftreten.

Ich hatte beispielsweise mit dem TP-Link Powerline 2000 TL-PA9020P keine Verbindungsabbrüche.

Im Übrigen war es problemlos möglich mein altes TP-Link AV500 Starter Kit mit dem Powerline 2000 Kit zu kombinieren.

 

Stromverbrauch

Der Stromverbrauch eines der Adapter liegt bei rund 4,5w, was nicht super wenig ist aber durchaus weniger als ein Mittel- bis Oberklasse WLAN Router.

Leider erzeugen die Adapter ein hochfrequentes Surren. Dieses ist auf eine Distanz von 1-2 Metern hörbar, solltet Ihr also daneben sitzen bedenkt dies bitte!

 

Fazit

Das TP-Link Powerline 2000 Kit bietet eine hervorragende Leistung, gerade verglichen mit älteren PowerLine Adaptern.

Jedoch darf man in der Praxis nicht mit den beworbenen 2000Mbit/s rechnen, realistischer sind 40-50MB/s auf niedrige oder mittlere Distanz.

Auf hoher Distanz sinkt natürlich die Datenrate deutlich, jedoch gerade in diesen Extremsituationen zeigen Powerline Adapter verglichen mit WLAN ihre Stärke.

Die Verbindung des TL-PA9020P Kits ist erfreulicherweise auch in diesen schwierigen Situationen recht konstant und stabil.

Daher wenn WLAN nicht in Frage kommt oder man benötigt einfach eine konstante/statische Verbindung, beispielsweise für eine Spielekonsole oder den TV Schrank, ist ein Set wie dieses von TP-Link eine hervorragende Möglichkeit mit welcher man auch gut für die 4K Zeit gerüstet ist.

Michael Barton

Vielen Dank fürs Lesen! Sollte mein Bericht euch geholfen haben würde ich mich über einen erneuten Besuch meiner Webseite und/oder dem Folgen meines Twitter freuen! Vielen Dank!

Andere Interessante Beiträge auf techtest.org
4 Comments
D

Ich kam hierher, weil TP-Link mit dem Test auf deren Seite wirbt.
Bis auf die Tatsache, das hier 85% erreicht wurden, ist das aber doch eher fragwürdige Werbung, denn dem Test wäre mit dem Prädikat ‚amateurhaft‘ noch geschmeichelt.
Der größte Schnitzer ist wohl ‚ineinandergesteckt‘: Die Teile haben einen Hardwarefilter, sodass sie ineinandergesteckt verhältnismäßig schlecht funktionieren. Das so nicht 2Gb erreicht werden, wurde auch in einer Amazon Bewertung kritisiert, von der ich aber halt auch nicht mehr erwarte.
Die anderen Kritikpunkte reiße ich nur mal an:
-Testequipment (HW-Rev/FW)
-Testumgebung, + Werte ohne Powerline/mit normalem LAN Kabel
-Bewertung!?
-Diagramm…

Schöne Boni wären gewesen, du hättest mal selber ein Steckdosenpaar an 50m(realistische Leistungslänge bei 24m Luftlinie, besonders im Mietshaus) 3×1,5er Kabel gehangen und geschaut was erreicht wird. Bei kurzen Distanzen hätte man ja auch mal den Widerstand messen können.

Reply
Michael Barton

Hi,

okay diese Kritik kann ich nicht nachvollziehen!

1. Ich habe nicht nur „ineinandergesteckt“ getestet, sondern auch drei „Normale“ Distanzen. Natürlich werden die 2GBit/s nicht in einem auch nur halbwegs normalen Umfeld erreicht. Dies ist genau wie bei WLAN, die Werte sind höhst Theoretisch.
2. Mit einem Normalen LAN Kabel werden immer Perfekte Werte erreicht (sofern man nicht über 100m geht)? Was hätte es hier sinn gemacht in das Diagramm „LAN 120MB/s“ auf jede Distanz zu schreiben?
3. Bewertung ist vorhanden
4. Diagramm auch?!

Reply
D

Hallo,
dann will ich also nochmal darauf antworten.
1. Mit dem Vergleich zum WLAN hast du recht. Einen weiteren Vorteil könntest du erwähnen, WLAN ist nicht bidirektional. Auf der anderen Seite unterstützen moderen AC Router und Geräte MU-MIMO, was ein Vorteil für WLAN wäre(oder zumindest sein könnte), besonders bei vielen Geräten.
Offenbar hast du meine Kritik aber nicht so recht verstanden. Ineinandergesteckt funktioniert das System nicht gut. Nimm einen 3er Verteiler und steck sie da in 2 unterschiedliche Dosen.
Auch kann man deine Leitungslänge eben nicht abschätzen, das müsstest du schon selber mal angeben. ‚Luftlinie‘ sagt hier relativ wenig, denn im Gegensatz zum WLAN gehen die Signale ja offensichtlich nicht durch die Luft. Und gerade im Mietshaus kann man das nicht abschätzen, denn wir als Leser wissen ja nicht wie bei dir die Stromkreise liegen und wo dein Sicherungskasten/Zähler hängt.
2. Du hast ja nun, wie ich auch schon erwähnt habe, dein Testumfeld/Equipment nicht angegeben. Die Forderung nach einem Vergleich mit LAN rührt daher, um festzustellen dass du nichts anderes, limitierendes einsetzt. Bspw. über Powerline auf einen USB Stick der an der Fritz Box hängst schiebst/ziehst.
3. Ja toll, und wo kommen bitte 85% her? Ich meine, dass die Adapter besser funktionieren als die 500MBit Version sollte man wohl erwarten können. Sie sind neuer und kosten mehr. Und auch Wenn 2Gb nur die theoretische Bandbreite ist, so scheint mir die Berwertung doch zu hoch, für die erzielten Resultate und du hast ja selbst schon die Anzahl der LAN Ports bemängelt, was ich für gerechtfertigt halte, denn es will sich wohl Niemand noch einen Switch direkt neben den Adapter stellen. Und fehlendes PoE könnte auch kritisiert werden. Ich meine die Geäte sind geradezu prädestiniert dafür!
4. Schön, das Diagramm ist da und auch besser als keines, das ist ja richtig. Aber es ist ein 0-8-15 Diagramm. Mindestens fehlt mal die Einheit an die X-Achse und die Beschriftung sollte zur Textgröße des Artikels passen. Bei allem was >= 13“ ist sollte so ein einfaches Diagramm wie das hier ohne on click erkennbar sein.

Schön, dass du meinen Kommentar freigeschaltet und dich der Kritik gestellt hast.

Gruß

P.S.: Ich weiß ja nicht was du so liest, aber schau dir doch evtl. mal irgendeinen der neueren Tests bei Computerbase an. Von den großen Seite sind die mMn am besten.

Reply
Michael Barton

Hi,

ja es ist schon ein deutlicher Unterschied zwischen den beworbenen 2GBit und den erreichten 500-600MBit, jedoch bin ich einfach solche „Fantasie Werte“ von WLAN Routern gewöhnt.

Es ist anscheinend Sowohl bei Powerlan wie auch WLAN Normal das nun mal die Angebenen Werte nicht erreicht werden können. Dennoch ist davon auszugehen das es Aktuell keine schnelleren Powerlan Adapter auf dem Markt gibt.

Lediglich DLink bietet noch 2000MBit Powerlan/PowerLine Adapter an, welche laut diesem Test ->https://bigbruin.com/content/dhp-701av_3 aber auch deutlich unter diesen Werten Bleiben mit rund 67MB/s im Mittel (Download und Upload Wert Kombiniert, auch wenn ich den Test etwas merkwürdig finde. 97MB/s Download über die Internet Leitung aber 12MB/s zu einem Lokalen GBit NAS)

Ich gehe davon aus das 100% einem „technisch Bestmöglichem“ entspricht. Von der Geschwindigkeit scheint es bei Powerlan/Powerline nicht mehr viel Luft nach oben zu geben, auch wenn mehr versprochen ist. Dennoch fände ich nicht Fair wenn ich den TP-Link 60% gegeben hätte obwohl sie vermutlich das so ziemlich beste darstellen was man an Powerlan/PowerLine Adaptern finden kann.

Punkte habe ich für die nur zwei LAN Ports, die größe und ein paar weil ich durchaus noch etwas luft nach oben sehe abgezogen.

PS. naja PoE ist schon etwas sehr Spezielles. Welcher 0815 Nutzer hat auch nur ein PoE fähiges Gerät? Klar für einen WLAN AP irgendwo in der Ecke des Hauses ist sowas Nett aber die Nutzer von sowas sind doch in der Unterzahl.

Reply

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.