Der BenQ GV1 mini Beamer im Test, klein aber oho?

Mit dem GV1 hat BenQ einen recht ungewöhnlichen Beamer auf den Markt gebracht. Mini Beamer sind an sich nichts Neues und gerade im geschäftlichen Umfeld durchaus verbreitet.

Allerdings richtet sich der GV1 klar eher an den Heimnutzer, der einen Beamer für gelegentliche Events wie ein Sportereignis oder einen kleinen Kino Abend mit Freunden sucht, ohne gleich ein großes stationäres Setup aufzubauen.

Dementsprechend ist der BenQ GV1 mit knapp unter 400€ auch recht fair preislich angesetzt.

Allerdings gibt es so ein paar Fragezeichnen. Reichen die 200 Lumen die der GV1 leisten soll und wie steht es um die Auflösung von nur 854×480 Pixeln?

Diese Fragen wollen wir doch einmal in einem Test klären!

An dieser Stelle vielen Dank an BenQ für das Zurverfügungstellen des GV1 für diesen Test.

 

Der BenQ GV1 Beamer im Test

Der BenQ GV1 ist ein mini Beamer. Dieser ist nicht für einen Einsatz im Wohnzimmer oder allgemein einer großen Leinwand gedacht, sondern eher als semi-portables Gerät für Partys oder kleine „Events“.

Dies sollte auch gleich klar sein wenn man den GV1 sieht. Ich will den Beamer nicht als winzig einstufen, aber dieser ist schon sehr kompakt. Hinzu kommt eine sehr untypische Form für einen Beamer. Der GV1 ist mit rund 15,5 cm recht hoch, aber mit 8 x 8 cm recht schmal.

Optisch hat BenQ einen klasse Job gemacht! Der Beamer ist größtenteils in einem silbernen Kunststoff gehalten, welcher über Perforierungen verfügt. Dabei ist das Gehäuse allerdings in zwei geteilt. Der untere Teil ist der „Körper“, welcher die Elektronik, Akku und auch die Lautsprecher beherbergt, der obere Teil ist der „Kopf“ in welchem der eigentliche Beamer inklusive Linse angebracht ist.

Dieser Kopf lässt sich beim GV1 ein wenig im Winkel verstellen, so dass Ihr den Beamer nach Euren Vorstellungen ausrichten könnt. Abseits davon gibt es allerdings keine Ergonomie Optionen, wie einen optischen Zoom.

Die Steuerungstasten des BenQ GV1 sind auf dessen Oberseite angebracht. Hier finden sich drei Touch Tasten und eine reguläre Taste, welche unter anderem als Einschalter dient. Natürlich legt BenQ aber auch eine kleine Fernbedienung im Apple TV Style bei.

Wie steht es um die Anschlüsse des GV1?

Der GV1 besitzt lediglich einen Netzteilanschluss und einen USB C Port. Der USB C Port kann für das Bildsignal genutzt werden. Zusätzlich besitzt der GV1 allerdings auch integriertes Bluetooth und WLAN. Via Bluetooth lässt sich der GV1 als Bluetooth Lautsprecher nutzen, via WLAN können hingegen auch Bildsignale übertragen werden.

Da der GV1 auch für den portablen Einsatz gemacht ist, hat BenQ einen Akku integriert. Dieser soll laut BenQ 3,5 Stunden halten, was aber natürlich stark auf die eingestellte Helligkeit ankommt.

Bonuspunkte gibt es für den Lieferumfang, in welchem sich neben dem Beamer, Netzteil und Fernbedienung auch eine kleine Tasche und ein USB C Kabel befindet.

 

Feature und Funktionen

Starten wir in den eigentlichen Test mit der Frage was denn der BenQ GV1 so alles kann. Der GV1 verfügt leider nicht über HDMI, dafür aber über USB C. Hierdurch ist es aber leider nicht möglich eine reguläre Spielekonsole (auch nicht die Switch) an den Beamer anzuschließen.

Theoretisch müsste ein USB C auf HDMI Adapter auch am GV1 funktionieren, aber leider habe ich gerade solch einen nicht vorrätig.

Was Ihr aber direkt mit dem GV1 verbinden könnt, sind Computer/Notebooks. Habt Ihr beispielsweise ein Apple MacBook Pro mit USB C oder ein Dell XPS, dann könnt Ihr das Notebook direkt mit dem Beamer verbinden und traditionell nutzen.

Selbiges funktioniert auch mit vielen Smartphones, die über einen USB C Port verfügen! Hier wird dann das Smartphone Display gespiegelt.

Allerdings benötigt Ihr dafür nicht einmal zwingend ein Kabel. Habt Ihr den BenQ GV 1 mit Eurem WLAN verbunden, dann könnt Ihr auch kabellos Medien von Eurem Smartphone auf diesen streamen.

In meinem Test hat dies sowohl mit IOS „Apple“ Geräten tadellos funktioniert, wie aber auch mit Android Smartphones. BenQ nutzt hier für die Apple Seite Airplay (Video und Ton!) und für die Android Seite Chromecast.

So könnt Ihr problemlos Medien wie Videos (lokal, Youtube usw.) problemlos auf den Beamer senden.

Alternativ könnt Ihr auch direkt einige Medien auf dem BenQ GV1 schauen. BenQ scheint hier als Grundlage für seine Benutzeroberfläche Android zu nutzen. Es gibt zwar keinen Google Play Store auf dem GV1, aber „Aptoide“. Aptoide (nein hatte ich zuvor auch nicht von gehört) ist eine Art alternativer Google Play Store, welcher für die Bedienung via Fernbedienung optimiert ist und auch viele TV Apps anbietet.

Selbst Netflix und der ein oder andere „große“ ist hier zu finden, verlassen solltet Ihr Euch darauf aber nicht. Amazon Prime konnte ich nicht finden. Auch sind die Apps teilweise semi-gut optimiert. Bei Netflix scheint es sich auch nur um eine Web App zu handeln, welche sich via Fernbedienung nur bedingt steuern lässt.

Ich würde hier eher raten Media vom Smartphone aus einfach an den GV1 zu senden, dies funktioniert sehr unkompliziert und meist schneller.

 

Die Bildqualität

Auf dem Papier ist der BenQ GV1 mit 854×480 Pixeln Auflösung und 200 Lumen wirklich wenig beeindruckend! Damit hat dieser nicht mal eine HD Auflösung, was eigentlich im Jahr 2019 ein No Go ist.

Praktisch ist dies aber nur die halbe Wahrheit. Der GV1 bietet ein klares und durchaus „scharfes“ Bild, allerdings ab einer Größe von sagen wir mal 1,5 Metern kann man die Pixel zählen. Nein das Bild ist nicht verwaschen! Kanten usw. werden hart und Klar dargestellt, was die niedrigere Auflösung fast etwas verschleiert. Oftmals verbindet man Auflösung mit reiner Schärfe, dies ist aber nicht ganz richtig. Rundungen wirken beim GV1 recht kantig, gerade bei Text, aber gerade Linien sind gestochen scharf. Allgemein ist die subjektive Schärfe beim GV1 höher als bei einigen 720P „billig Beamern“

Auf ca. 70 Zoll

Hier kommt es etwas darauf an wie verwöhnt Ihr seid. Gerade bei einer fließenden Bewegung (einem Film) fällt dies doch ein gutes Stück weniger auf als bei Text. Seid Ihr aber Tag für Tag einen 4K Fernseher und 4K Material gewohnt, dann ist dies schon ein kleiner Kulturschock.

Ich würde den BenQ GV1 nicht als meinen primären Beamer nutzen! Allerdings bei einer Fußball WM oder im Kinderzimmer für etwas Stimmung zu sorgen, passt das Bild völlig.

Zumindest so lange es dunkel genug ist. 200 Lumen sind in einem dunklen Raum in der Regel ausreichend.

Hier kommt es aber wie bei der Auflösung stark auf die von Euch gewünschte Bildgröße an. Bei 20 Zoll ist das Bild natürlich sehr scharf und auch sehr hell, ausreichend hell, dass ein Raum nicht mal groß abgedunkelt werden muss.

Bei 100 Zoll verteilt sich das Licht auf deutlich mehr Fläche und es wird absolute Dunkelheit benötigt.

So als maximale Diagonale des Bildes würde ich +- 1,5 Meter empfehlen. Darüber hinaus wird das Bild recht dunkel, selbst bei einem perfekt abgedunkelten Raum. Wenn die Bildqualität absolut zweitranig ist, würde auch noch etwas mehr gehen.

Bedenkt auch dass die maximale Helligkeit nur im Netzbetrieb erreicht wird. Im Akkubetrieb reduziert diese sich etwas. Der Unterschied ist mit einem aktiven Öko Modus zu vergleichen.

Was Farben und auch Kontraste angeht, bin ich sehr zufrieden mit GV1. Hier merkt man, dass es sich um ein neueres Modell handelt. Von Haus aus sind die Farben recht lebendig eingestellt, was wie ich finde ganz gut zum GV1 passt.

Auf Wunsch lassen sich die Farben aber auch auf ein normales Level herunterdrehen. Hier bietet der GV1 diverse Profile.

Aber generell sind die Farben und Kontraste auf dem Level eines absoluten Top Beamers!

Bei einem Beamer sind die Einschaltzeiten oftmals nicht ganz unwichtig. Der BenQ GV1 nutzt hier das Smartphone Prinzip. Schaltet Ihr diesen normal aus, geht er nur in einen Standby Modus. Aus diesem erwacht der GV1 innerhalb von 2-4 Sekunden!

 

Lautstärke und Lautsprecher

Im BenQ GV1 steckt wie in jedem Beamer auch ein Lüfter. Diesen würde ich als mittel laut einstufen. In einem komplett leisen Raum ist der GV1 auf eine Distanz von 0-2,5 Meter mit einem leisen, aber auch nicht penetranten Surren zu hören.

Habt Ihr einen Film laufen, dann geht dieses Surren meist komplett unter, da ja die Lautsprecher im selben Gehäuse stecken.

Von den Lautsprechern im GV1 muss ich allerdings gestehen etwas enttäuscht zu sein. Diese sind auf dem Level von guten Notebook Lautsprechern, aber etwas dumpf und auch nicht übermäßig bassstark.

Ausreichend ja, aber auch nicht überragend. Leider besitzt der Beamer keinen Audio Ausgang, aber Ihr könnt einen Bluetooth Lautsprecher mit diesem koppeln, was gut funktionierte und die Klangschwäche behebt.

 

Fazit

BenQ hat mit dem GV1 einen sehr spannenden und durchaus außergewöhnlichen Beamer im Sortiment. Wie meist bei etwas außergewöhnlichen Produkten ist allerdings der GV1 auch nichts für jeden!

Der BenQ GV1 ist kein „Heimkino“ Beamer und sollte dafür auch nicht bedingt eingesetzt werden. Der GV1 ist eher der Beamer für „Special-Events“, wie eine Fußball Weltmeisterschaft, der Season Start Eurer Lieblings TV Serie usw. Also besondere Momente wo man gerade mal ein etwas größeres Bild auspacken will und das gegebenenfalls auch außerhalb des Wohnzimmers (Hobbyraum, Kinder/Jugendzimmer, Küche, Büro usw.).

Hier macht der GV1 auch einen guten Job! Dieser ist wunderbar handlich und ist, gerade was die Software und Feature angeht, gut ausgestattet. So funktioniert beispielsweise das WiFi Streaming 1a, sowohl von Android wie auch IOS Geräten. Diese Konnektivität ist allgemein eine der größten Stärken des GV1!

Bei der Bildqualität kommt es aber durchaus etwas auf Eure Ansprüche an. 854×480 Pixel sind grenzwertig, aber meist ausreichend um ein Fußballspiel oder ähnliches genießen zu können.

Ähnliches gilt für die Helligkeit. 200 Lumen erfordern schon ein starkes Abdunkeln eines Raums, sofern man ein etwas größeres Bild wünscht. Dies gilt natürlich nicht bei +-20 Zoll, wo 200 Lumen mehr als ausreichend sind, selbst in einem nicht abgedunkeltem Raum.

Kurzum sucht Ihr einen portablen und handlichen „Gelegenheits-Beamer“, dann macht der BenQ GV1 einen guten Job! Wollt Ihr allerdings den Beamer wirklich regelmäßig nutzen, dann würde ich zu einem größeren Modell raten. Hier hat BenQ bereits für unter 500€ einige nette Modelle im Angebot, auch wenn diese nicht so gut vernetzt sind wie der GV1.

Positiv 

  • Sehr gute Bildqualität (Farbe, Kontraste,…) ……
  • Recht Leise
  • Sehr umfangreiche Software und Verbindungsmöglichkeiten (Airplay usw.)
  • Schickes Design
  • USB C
  • Android Basis 

Negativ 

  • ……Auflösung aber eher schwach
  • Kein HDMI
Michael Barton

Vielen Dank fürs Lesen! Sollte mein Bericht euch geholfen haben würde ich mich über einen erneuten Besuch meiner Webseite und/oder dem Folgen meines Twitter freuen! Vielen Dank!

Andere Interessante Beiträge auf techtest.org
1 Comment
Markus

Mich würde ein Test vom Miroir Ultra Pro interessieren, der hat FullHD und ist auch sehr kompakt

Reply

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.