Vernetzte Temperatur-Überwachung fürs Heim, den Server-Schrank und das Aquarium

Die Umgebungstemperatur ist nicht nur für uns Menschen etwas sehr wichtiges, sondern auch für Tier und Maschine.

So gibt es beispielsweise für Serverschränke diverse Systeme, welche nur für die Temperaturüberwachung zuständig sind. Diese speziellen Systeme sind allerdings recht teuer, um es vorsichtig auszudrücken.

Aber nicht nur bei Servern ist eine Überwachung der Umgebungstemperatur etwas wichtiges, ähnliches gilt auch für Kühlräume oder Aquarien.

Bei Letzteren verläuft die Temperaturüberwachung in der Regel über ein einfaches Thermometer, dessen Funktion aber darauf angewiesen ist, dass Ihr regelmäßig drauf schaut.

Mir selbst ist es einmal passiert, dass meine Heizung im Aquarium ausgefallen ist und ich dies erst Tage später aufgrund von ungewöhnlich unlustigen Fischen erkannt habe.

Aber gibt es denn kein System welches eine flexible Temperaturüberwachung und Warnmeldungen unterstützt?

Vor einer Weile bin ich über das TFA Weatherhub System gestolpert und habe entdeckt, dass sich dieses für diesen Zweck ausgesprochen gut eignet! So gut, dass ich mir die Funktion zur Temperaturüberwachung in diesem Artikel noch einmal näher ansehen möchte.

 

Das TFA Weatherhub System, ein Überblick

Das TFA Weatherhub System ist grundsätzlich recht breit aufgebaut. Es gibt duzende Sensoren und Module welche Ihr für Euren Zweck beliebig kombinieren könnt.

Die Basis des Weatherhub Systems stellt dabei aber immer das Gateway dar. Beim Gateway handelt es sich um einen Funkempfänger welcher sich mit den einzelnen Modulen, wie aber auch dem Internet verbindet.

Beim Gateway handelt es sich um eine kleine weiß/silberne Box, die auf der einen Seite mit dem Strom verbunden wird und auf der anderen Seite mit Eurem Internet (LAN). Das Gateway ist bei TFA entweder in den diversen Starter Sets enthalten, oder einzeln für knapp unter 50€, was ein sehr fairer Preis ist.

Das Gateway alleine kann aber nicht viel. Um eine Funktion von Eurem Weatherhub System zu erhalten benötigt Ihr Funkmodule. Ein Gateway kann dabei bis zu 50 Sensoren/Module ansteuern.

Folgende Module sind für das TFA System verfügbar:

  • Temperatur-Sender
  • Temperatursender mit wasserfestem Kabelfühler
  • Solar-Funk-Windmesser
  • Funk-Regenmesser
  • Thermo-Hygro-Sender mit Profi-Temperatur-Kabelfühler
  • Thermo-Hygro-Sender
  • Funk-Wetterstation CONNECT
  • Funk-Wetterstation SPHERE
  • Digitales Thermo-Hygrometer COSY RADAR
  • Fenster- und Türen-Kontakt-Sensoren WEATHERHUB
  • Thermo-Hygro-Sender mit Poolsender WEATHERHUB
  • Funk-Thermo-Hygrometer mit 3 Sendern KLIMA@HOME

In diesem Bericht konzentrieren wir uns aber auf den normalen Temperatur-Sensor, den Temperatur-Sensor mit wasserfestem Fühler und dem H2O Sensor.

 

Die Nutzung

Um das TFA Weatherhub System zu nutzen, benötigt Ihr die Weatherhub App, welche wie üblich für IOS und Android erhältlich ist.

Hier muss man ehrlich sein, hübsch ist etwas anderes! TFA scheint beim Design seiner Weatherhub App auf dem Stand von Android 2.3 stehen geblieben zu sein. Mein Smartphone (Google Pixel) hat mich sogar beim ersten Start darüber informiert, dass die App sehr alt wäre und ich doch nach einer neuen Version suchen soll, welche es aber nicht gibt.

Abseits des wirklich recht antiquierten Designs funktionierte die Weatherhub App aber problemlos.

Es gab keinerlei Abstürze oder Kompatibilitätsprobleme. TFA hat mir gegenüber mitgeteilt, dass aktuell an einem refresh der App gearbeitet wird, wann und ob dieses wirklich kommt, kann ich allerdings nicht sagen. Arbeiten wir also mit dem was wir haben.

Grundsätzlich ist der Aufbau der Weatherhub App recht simpel. Auf der Startseite finden wir alle verbundenen Sensoren in einer kurzen Übersicht, inklusive Angabe der wichtigsten Werte.

In der Regel ist dies die aktuelle Temperatur und gegebenenfalls die Luftfeuchtigkeit, Windgeschwindigkeit usw.

Tippt Ihr einen Sensor an, erhaltet Ihr weitere Informationen. Dies sind unter anderem historische Daten, welche je nach Sensor sehr unterschiedlich dargestellt werden.

Einige Sensoren bieten Euch ein Diagramm über den Temperaurverlauf, andere nur eine reine Textform. Warum es bei einigen Sensoren ein Diagramm gibt und bei anderen nicht, kann ich Euch nicht genau sagen. Anscheinend ist es den Pro Sensoren vorbehalten Diagramme zu haben.

Tippt Ihr die einzelnen Werte an, landet Ihr in einem weiteren Menü, welches das für uns interessante ist. Hier könnt Ihr minimal und maximal Werte festlegen.

Wird einer dieser Werte überschritten von dem jeweiligen Sensor erhaltet Ihr eine Push Benachrichtigung auf dem Smartphone.

Dürfen Eure Fische im Aquarium nur 24-28 Grad warmes Wasser haben, erhaltet Ihr eine Nachricht wenn sich die Temperaturen aus diesem Bereich bewegen.

Wie gut und genau funktioniert dies?

Gut! Es dauert ca. 10 Sekunden ehe nach der Überschreitung eines Grenzwertes oder einer sonstigen Bestimmung (wie beim H2O Sensor) ehe Ihr eine Pusch-Benachrichtigung auf dem Smartphone erhaltet.

 

Messgenauigkeit

Kommen wir noch kurz auf die Messgenauigkeit zu sprechen. Diese ist nicht ganz einfach zu überprüfen, daher überlasse ich Euch die Entscheidung wie genau die Sensoren arbeiten.

Hier einmal eine Beispielsmessung. Alle Sensoren lagen dabei direkt nebeneinander.

Wie Ihr seht sind alle Sensoren sehr dicht beieinander. Ausreißer gab es keine, daher würde ich die TFA Weatherhub als ausreichend genau einstufen!

Allerdings der Temperatursensor mit wasserfestem Kabelfühler ist ein wenig träger als die anderen Module, zumindest „an Land“. Dies ist allerdings auch nicht ganz unerwartet.

 

Fazit

Ihr sucht ein gutes und günstiges System um eine Temperatur-Überwachung mit Alarm Funktion durchzuführen?

Dann schaut Euch das Weatherhub System von TFA gut an! Mir ist aktuell kein anderes System bekannt, das Euch derartig flexibel erlaubt die Temperatur in der Wohnung, Kühlräumen, Aquarien, Serverracks usw. zu überwachen, wie dieses.

TFA bietet hierfür zum einen diverse Sensoren an, mit Wasserfühler, in normaler Qualität, in Pro Qualität usw.

Das Messen der Temperatur ist dabei nur das eine. Das andere ist eine Benachrichtigung beim überschreiten eines von Euch Festgelten Grenzwertes. Dies macht das TFA Weatherhub System ideal für die Überwachung von Aquarien oder anderen temperatur-sensiblen Tieren/Geräten.

Aber natürlich hat das Weatherhub System auch Nachteile. Diese sind aber primär „optisch“. So ist die App visuell nicht unbedingt als State of the Art zu bezeichnen, gerade verglichen mit Systemen wie von Netatmo und auch die historischen Daten könnten etwas schöner präsentiert werden.

Funktional kann man aber nicht klagen. Zudem verlangt TFA im Gegensatz zu anderen Herstellern auch keine premium Preise. So kostet das Gateway + Temperatursensor lediglich 50€ und zusätzliche Sensoren um die 20€.

Für dieses Geld ist mir kein vergleichbares System bekannt! Aquaristen und Server-Administratoren also aufgepasst.

Michael Barton

Vielen Dank fürs Lesen! Sollte mein Bericht euch geholfen haben würde ich mich über einen erneuten Besuch meiner Webseite und/oder dem Folgen meines Twitter freuen! Vielen Dank!

Andere Interessante Beiträge auf techtest.org

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.