Die Philips Hue LED Pendelleuchte Cher im Test

Dass ich ein großer Fan des Philips Hue Systems bin, ist für die Leser meines Blogs nichts mehr Neues. Bisher habe ich mich aber auf LED Streifen und Hue kompatible Glühbirnen beschränkt.

Nun musste aber mal eine neue Deckenlampe her.

Neben einer passenden Optik war die Helligkeit ein sehr wichtiger Punkt. Da es sich um einen größeren Raum handelt,  brauchte ich etwas mehr Leistung als man von einer E27 Glühbirne bekommen kann.

Da ich über eine sehr hohe Decke verfüge war natürlich die Pendelleuchte „Cher“ von Philips sehr interessant. Diese wird auch mit einer satten Leistung von 3000 Lumen beworben.

Wollen wir uns doch einmal im Test ansehen ob sich die rund 200€ für die Pendelleuchte Cher von Philips lohnen.

 

Die Philips Hue LED Pendelleuchte Cher im Test

Das Erste was Ihr bei der Pendelleuchte Cher beachten müsst, ist die Größe der Lampe. Die Cher ist mit einem Durchmesser von 48cm durchaus ein etwas größeres Kaliber.

Philips setzt bei dieser auf ein sehr zeitloses Design, welches ich gerne als Ufo Design bezeichne. Die Leuchte ist sehr flach gehalten, die obere Hälfte besteht hierbei aus schwarzem Kunststoff, die untere Hälfte hingegen aus einem halb durchsichtigen weißen Kunststoff.

Aufgehängt wird die Leuchte über ein ca. 1,5 Meter langes Kabel, welches in einem Sockel endet der an der Decke montiert wird. Dieser Sockel besteht ebenfalls aus einem matten schwarzem Kunststoff.

Wer nun bei einem Preis von rund 200€ premium Materialien erwartet, wird aber vermutlich enttäuscht. Philips setzt bei der Cher auf teilweise fast schon etwas billig anfühlendes Plastik. Dieses ist recht dünn und aus meiner Sicht dem Preis von 200€ nicht gerecht.

Aber immerhin, optisch sieht die Cher schick aus. Mir gefällt das recht schlichte Design sehr gut und dafür kauft man letztendlich solch eine Leuchte auch.

Neben der Pendelleuchte liegt auch eine passende Philips Hue Dimmer-Fernbedienung mit im Lieferumfang, super!

 

Installation und Einrichtung

Da ich im Dachgeschoss wohne, habe ich relativ hohe Decken. Die Pendelleuchte Cher wurde von mir in einem Raum mit einer ca. 4,5-5 Meter hohen Deck installiert. Hier wäre es natürlich besonders wünschenswert gewesen wenn die Installation problemlos und schnell ging, dies war aber leider nicht der Fall, ganz im Gegenteil.

Ich hatte an der Decke bisher nur einen Hacken hängen, an welchem die alte Lampe befestigt war. Es ist leider aber nicht möglich die Philips Hue LED Pendelleuchte Cher an einem Hacken zu befestigen! Diese muss gesondert verschraubt werden (die Schrauben sind nicht mit im Lieferumfang, oder ich habe sie übersehen), zu mindestens dann, wenn man es ordentlich machen will. Letztendlich konnte ich mir mit zwei Kabelbindern behelfen und doch den Haken nutzen.

Nachdem die Lampe hängt, müssen die Kabel verbunden werden. Philips nutzt hierfür normale Schraubklemmen, welche zwar nicht unbedingt die leichteste Lösung sind aber funktionieren. Aber um diese Klemmen hat Philips eine Art Gehäuse gebaut. Durchaus eine gute Idee so die Klemmen zu schützen, aber diese Gehäuse sind so der billigste Murks den ich jemals gesehen habe!

Wenn man auf einer 3-4 Meter hohen wackligen Leiter steht können solche Dinge „ärgerlich“ sein.

Ebenfalls ärgerlich ist die Kabelaufhängung. Das Kabel der Pendelleuchte ist relativ lang, aber man kann dieses „einziehen“, leichter gesagt als getan. Das Kabel ist mit zwei Schrauben am Sockel befestigt, man kann aber nur eine Schraube lösen was das Einziehen des Kabels nicht leichter macht, gerade dann wenn man oben auf einer Leiter steht.

Ich will nicht sagen das die Montage extrem schwierig ist, aber ich habe hier auch schon Systeme gesehen, die es dem Nutzer einfacher machen.

Auch die letztendliche Verbindung zum Hub ist unnötig kompliziert. Der normale Prozess funktioniert hier nicht. Normalerweise geht man in die Philips Hue App und dort unter Lampen und lässt den Hub suchen.

Dieser wird aber die Pendelleuchte nicht finden. Ihr müsst zuerst die beigelegte Fernbedienung verbinden unter Zubehör und dann kann die Lampe gekoppelt werden. Leider konnte ich diese Information nicht in der Anleitung von Philips finden. Es ist nicht sonderlich intuitiv erst den Schalter verbinden zu müssen und dann die Lampe.

Wenn dies aufgrund von technischen Besonderheiten nötig ist würde ich mir einen dicken Hinweis wünschen. Ich habe auch in den Amazon Bewertungen viele Nutzer sich darüber ärgern sehen.

Wenn man für 200€ eine Lampe kauft darf man doch etwas mehr Luxus erwarten.

 

Funktionen und Feature

Was kann denn nun die Pendelleuchte Cher? Dies hängt etwas davon ab ob Ihr diese mit der Hue App, also mit der Bridge von Philips Hue, oder nur mit der beiliegenden Fernbedienung nutzt.

Nutzt Ihr die beiliegende Fernbedienung ist das ganze Recht überschaubar. Ihr könnt Licht ein/ausschalten, die Farbtemperatur in 4 Stufen regeln und das Licht dimmen.

Wollt Ihr von den Smarten Features Gebrauch machen, müsst Ihr die Pendelleuchte Cher mit der Hue Bridge koppeln. Ist dies geschafft, könnt Ihr die Cher nutzen wie alle anderen Hue Lampen.

Ihr könnt die Cher via App dimmen und komplett frei den Farbton des Lichts im Weißspektrum bestimmen. Zudem könnt Ihr die Pendelleuchte mit anderen Philips Hue Produkten in Gruppen bündeln und dann gemeinsam steuern.

Neben der App und der Fernbedienung kann die Steuerung auch über diverse Smart Home Assistenten wie Amazon Echo „Alexa“, Google Home oder Apples HomeKit erfolgen.

Natürlich können auch Timer angelegt werden und Ähnliches. Das Philips Hue System bietet hier sehr viele Möglichkeiten was die Steuerung angeht.

 

Das Licht

Philips gibt die Leistung der Cher mit 39W bzw. 3000 Lumen an. Dies ist gut drei bis vier mal so viel Leistung wie eine normale E27 LED Glühbirne bietet.

Ja die Pendelleuchte Cher ist hell, wenn nicht sogar sehr hell! Allerdings gefühlt nicht die drei bis vier mal heller als eine gewöhnliche LED Glühbirne. Ich würde schätzen, dass die Leuchte rund zwei bis drei mal so hell ist wie eine normale LED Glühbirne. Dies ist immer noch hell genug um ein normales Wohnzimmer gut zu erleuchten.

Die Helligkeit hängt allerdings auch sehr stark von der Lichtfarbe ab. Im Gegensatz zu vielen anderen Hue Produkten kann die Cher keine bunten Farben darstellen, sondern nur Weißtöne von 2200K bis 6500K.

mit abgenommener Abdeckung!

Dies ist ein Bereich von einem sehr kaltem „Blau“ Weiß bis zu einem sehr warmen Weiß.

Erfreulicherweise produziert die Pendelleuchte Cher ein sehr hochwertiges Licht. Das Weiß ist sehr klar und sauber. Zudem gibt es kein merkliches Flackern, selbst beim Betrachten mit einer Kamera.

Philips scheint hier auf eine gute Elektronik zu setzen. Diese kann man im Übrigen betrachten, wenn man die untere Abdeckung entfernt.

Philips setzt hier auf eine Art „LED Streifen“ welcher am inneren Rand der Lampe verläuft. Der LED Streifen besitzt mehrere LED Gruppen, welche aus einer blau/weißen, einer rein weißen und einer warm/weißen LED bestehen.

Dies erlaubt auch die hohe Lichtqualität. Die Pendelleuchte Cher mischt die einzelnen Weißtöne, um für eine bessere Lichtqualität zu sorgen. Dies unterschiedet auch eine Philips Hue von einer „gewöhnlichen“ LED Lampe.

Zwar gibt Philips keine Informationen zur Farbwiedergabe (CRI), allerdings rein subjektiv wirkten Farben unter der Lampe sehr gut!

 

Fazit

Wie Leser meines Blogs wissen, liebe ich Philips hue und bisher war ich mit allen Hue Produkten auch recht zufrieden. Man konnte zwar sagen, dass diese recht teuer sind, aber immerhin stimmte die Leistung.

Dies kann ich über die Philips Hue LED Pendelleuchte Cher nicht sagen! Beginnen wir mit dem Positiven, dem Licht und der App. Wer Philips Hue kennt, wird wissen, wie gut das Hue System an sich ist, gerade die Vernetzbarkeit und die gemeinsame Steuerung mehrerer Lampen und Leuchten ist super!

Auch das Licht was die Lampe produziert ist hell und Qualitativ 1a. Man merkt Philips setzt hier nicht auf die billigsten LEDs, sondern es sind Qualitäts-LEDs verbaut. Man darf dies nicht unterschätzen! Gerade billigere LED Lampen produzieren eine Art „Flackern“ was bewusst nicht sichtbar aber unterbewusst wahrgenommen wird und zu Müdigkeit, Kopfschmerzen usw. führen kann. Dies ist hier nicht der Fall.

Die Optik würde ich vielleicht auch noch als positiv einstufen, das war es dann aber. Angefangen bei der Installation wo Philips auf die billigsten Klemmen setzt, die ich jemals gesehen habe, über das Material der Lampe selbst, bis zur Einrichtung in der Hue App bin ich etwas enttäuscht.

Die Pendelleuchte Cher ist gefühlt aus dem billigsten Plastik gefertigt, was Philips finden konnte. Dies wäre nicht schlimm, zu mindestens bei mir nicht da die Lampe ca. 3 Meter hoch hängt, aber bei einem Preis von 200€ tut das schon weh!

Auch, dass in der Anleitung nicht erklärt wird, dass man zuerst den beigelegten Lichtschalter mit seiner Hue Bridge verbinden muss und dann die Lampe, ist auch schon sehr Anfänger unfreundlich.

Würde die Lampe 99€ kosten, würde ich unterm Strich sagen okay, aber bei 200€ müsste Philips schon mehr bieten als das. Hätte die Lampe wenigstens farbiges Licht, aber auch das ist nicht der Fall.

Wenn man in die Lampe schaut, ist dort letztendlich ein heller LED Streifen, welcher außen im kreisverlegt ist + ein Trafo, mehr ist die Pendelleuchte Cher nicht.

Die Philips Hue LED Pendelleuchte Cher ist okay wenn man bereits im Philips Hue Ökosystem ist und die Lampe optisch gut in die Wohnung passt. Gerade wenn man mehr Helligkeit als die 800-1000 Lumen einer normalen E27 Birne will, muss man in den sauren Apfel beiß. Aber wenn man ehrlich ist zahlt man hier locker 50% zu viel. Daher wenn Ihr noch nicht im Hue Ökosystem seid oder mit einer normalen E27 Hue Birne + Universal Lampe vorliebnehmen könnt, macht einen Bogen um Cher.

Michael Barton

Vielen Dank fürs Lesen! Sollte mein Bericht euch geholfen haben würde ich mich über einen erneuten Besuch meiner Webseite und/oder dem Folgen meines Twitter freuen! Vielen Dank!

Andere Interessante Beiträge auf techtest.org

Kommentar verfassen